Der Wochenausblick: Jammern auf hohem Niveau

hammock-2036336_960_720Auf und nieder, immer wieder…Was für uns nach körperlicher Ertüchtigung klingt, hält auch den Dax in Form. Unser heimischer Leitindex ging zwar vergangenen Mittwoch und Donnerstag kräftig in die Knie und sackte sukzessiv rund 300 Punkte abwärts, bekam aber am Freitag wieder Boden unter die Füße. Zum Wochenausklang standen 12.639 Punkte auf dem Zähler, rund ein Prozent weniger im Vergleich zur Vorwoche.

Panik? Nein, Schnäppchenjagd! Während viele Börsen-Neulinge und Crash-Propheten bei solchen Kapriolen Muffensausen bekommen, nutzen erfahrene Börsianer Rücksetzer oft als Nachkaufgelegenheit. Als Chance, vielversprechende, teils überteuerte Aktien zu einem reellen Preis zu bekommen. Dieser Effekt machte sich am Freitag bemerkbar, als sich Dax und Dow Jones nach dem reinigenden Gewitter der Vortage wieder leicht erholten.

TrumpPhobia

Eine schöne neue Wortschöpfung, die bei Google immerhin 46.000 Suchresultate erzielt. Gemeint ist die fast krankhafte Furcht vor den Handlungen des US-Präsidenten, die die Märkte schon seit dem Wahlkampf in Atem hält. Donald Trump entwickelt sich langsam zu so etwas wie einem Börsenbarometer. Der Segen im Weißen Haus hängt mal wieder schief? Ein schlechtes Omen für die Stimmung an den Märkten. Vermutlich ist es also nur noch eine Frage der Zeit, bis findige Analysten einen Algorithmus entwickeln, mit dem sich Börsenkurse basierend auf den “Tweets” des Präsidenten prognostizieren lassen. Und selbst dann wird sich zeigen: das einzig zuverlässige Börsenbarometer der Welt ist die Börse selbst.

Lassen Sie sich deshalb von kurzen “Verschnaufpausen” oder den Unkenrufen der Medien nicht irritieren – die Märkte haben mehr Fantasie, als so mancher Finanzexperte. Während viele Marktteilnehmer an der ein oder anderen Phobie erkrankt sind, lehnen sich meine boerse.de-Kollegen und ich ganz entspannt zurück denn wir wissen: Solange sich die Erde noch dreht, so lange strebt die Menschheit nach Wachstum. Diese Motivation spiegelt sich in der Konjunktur und den Kursentwicklungen von Dax und Dow wider, die im Mittel jährlich 9 Prozent Rendite erzielen. Das ist keine aus der Luft gegriffene Zahl, sondern das Ergebnis historischer Auswertungen, die ihre Gültigkeit auch in Zukunft nicht verlieren werden. Wichtig ist nur, dass Sie sich langfristig orientieren. Zum Beispiel mit einer Investition in den boerse.de-Champions-Defensiv-Index (BCDI). In diesem Index haben wir für Sie eine “Elite-Auswahl” von zehn besonders risikoarmen, renditestarken Champions zusammengestellt, mit dem Anleger, die den BCDI zu seiner Börseneinführung am 1.Juli 2014 erwarben, bis dato 50,7 Prozent Rendite erzielten.

US-Wirtschaft gesund

Viele Finanzexperten lassen sich von geopolitischen Unruhen ins Boxhorn jagen und übersehen dabei das wichtigste Indiz für Wachstum: Die wirtschaftliche Stabilität in den USA und hierzulande. Fakt ist, dass Amerikas Wirtschaft läuft. So hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im Mai überraschend aufgehellt. Der sogenannte “Philly-Fed-Index” ist im Mai überraschend auf 38,8 Punkte gestiegen, nach 22,0 Punkten im Vormonat. Erwartet wurde ein Rückgang auf 18,5 Punkte. Zudem ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche unerwartet gefallen. Alles positive Indizien, die auf ein fortgesetztes Wirtschaftswachstum in den USA schließen lassen.

Die Dates der Woche

Auch diese Woche treffen wir auf einen alten Bekannten: Donald Trump. Der US-Präsident begab sich am Freitag auf seine erste, neuntägige Auslandsreise, die ihn nach Saudi-Arabien, Israel, die Palästinensischen Autonomiegebiete, den Vatikan, Italien, Brüssel und Sizilien führt. Am Ende könnte Trump deutlich mehr als 25.000 Flugkilometer auf dem Tacho haben und die Welt wird jede einzelne seiner Flugmeilen mit Argusaugen verfolgen. Eine Welttournee, die eventuell auch für Turbulenzen an den Finanzmärkten sorgen könnte.

Die Finanzagenda ist dieser Tage dagegen recht lückenhaft. Ein paar Bilanzzahlen (darunter Vonovia, Tiffany und HP am Mittwoch), zahlreiche Hauptversammlungen, einige Konjunkturdaten und ein Feiertag (Donnerstag): Diese Woche kommen “Impulse” für die Finanzmärkte vermutlich eher aus politischer Richtung, als von Unternehmensseite. Also gönnen Sie sich eine kleine Auszeit im Liegestuhl, genießen Sie die Sonnenseiten des Lebens und erinnern Sie sich an die weisen Worte von André Kostolany: “Der Analytiker denkt, die Börse lenkt”.

Ich wünsche Ihnen eine entspannte, erfolgreiche Börsenwoche,

Ihre Miss boerse.de

 

Advertisements
Der Wochenausblick: Jammern auf hohem Niveau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s