Die Bringer der Woche: Komm schon!

cat-furry-mouse-hole-white-2560x1440Die letzte offizielle Sommerwoche hat begonnen. Ab Donnerstag steht wieder Herbst auf dem Programm, obs uns passt, oder nicht. Regen, Dunkelheit, Kälte- willkommen in der dritten Jahreszeit. Während ich mich mit Vorfreude aufs Oktoberfest tröste, scheinen die Börsianer immer noch in ihrem Jammertal zu stecken. Und das hatte letzte Woche sogar einen Namen: Jackson Hole. In diesem Grand Canyon-Kaff, in dem sich Bär und Wolf guten Tag sagen, trafen sich am Donnerstag und Freitag die Oberbosse der Notenbanken. Allen voran Oberhäuptling Janet Yellen, die Chefin der US-Notenbank.

Die alte Dame schaffte es doch tatsächlich mit Gerüchten um mögliche Zins-Erhöhungen die Finanzwelt letzte Woche weltweit komplett zu lähmen. Die Trader lauerten auf Janets Rede, wie die Katze vor dem Mauseloch. Mit dem Unterschied, dass die Maus nicht aus ihrem Loch kam und Janet die Katze im Sack ließ. Obwohl, die sonst so verschlossene Dame hat sich für ihre Verhältnisse schon ganz schön weit aus dem Fenster gelehnt und meinte: “Im Lichte der fortgesetzten soliden Situation auf dem Arbeitsmarkt und unseren Prognosen für die volkswirtschaftliche Aktivität und die Inflation glaube ich, dass die Argumente für eine Erhöhung der Leitzinsen stärker geworden sind”. Frei übersetzt bedeutet das soviel wie: Wenns in Amerika wirtschaftlich weiterhin rund läuft, müsst ihr bald wieder mehr für Kredite löhnen.

Aha, und warum machte der DAX daraufhin einen Mini-Freudenhüpfer? Weil die Börsianer Meister im zwischen-den-Zeilen-lesen sind. Janet sagte nur, dass sie eine Zinserhöhung ok fände, aber nicht wann. Daraus schließt die Finanzwelt, dass es zumindest in naher Zukunft noch nicht soweit sein wird. Also haben Aktionäre noch ne Schonfrist und die Kurse sind bis auf weiteres nicht in Gefahr. Steigende Zinsen sorgen nämlich oft dafür, dass Kapital aus Aktien auf Sparbücher fließt und das vermiest das gute Börsen-Klima.

So, und wie gehts jetzt weiter? Diese Woche gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder, die Trader kommen endlich wieder in die Pötte, lassen Zinsen Zinsen sein und stürzen sich wieder ins Tagesgeschäft: Dem Handel mit Aktien. Oder die Schreckstarre geht noch in die Verlängerung, so nach dem Motto: Nach Janet Yellen ist vor Janet Yellen. Die Lady hat schon wieder einen Termin in ihrer Agenda stehen, diesmal sogar einen, bei dem sie die Katze aus dem Sack lassen muss. In ihrer nächsten Sitzung am  20. und 21. September kann die US-Notenbank eine Zinserhöhung beschließen, oder ablehnen. Alle Meetings vorab sind sowieso nur Geplänkel.

Diese Woche gibt es wenig sogenannte “Impulse”, die den Aktienmarkt anheizen könnten. Konjunkturdaten, wie Verbraucherpreise und Arbeitslosenzahlen, werden uns wahrscheinlich keine schlaflosen Nächte bereiten. Spannender sind da schon die Quartalszahlen der US-Softwareschmiede Salesforce am Mittwoch. Der SAP und Microsoft-Konkurrent, der CRM (Kundenmanagement) Systeme als Software in der “Cloud” anbietet, macht mit Milliarden-Zukäufen so manche Analysten skeptisch. Sie fragen sich zu Recht, ob Salesforce an seine Wachstumsgrenzen gestoßen ist und andere Unternehmen “schlucken” muss, um im Konkurrenzkampf gegen die Big Boys der IT-Industrie punkten zu können. Spannendes Date also, auf das wir euch noch frühzeitig vorbereiten werden, sobald mehr Gerüchte aus der Analystenküche durchsickern.

So BUXianer, das Börsenglück liegt auch diese Woche wieder in eurer Hand. Macht was draus, sonst machens andere. Happy Trading!

http://getbux.com/de/bux-buzz-de/die-bringer-der-woche-komm-schon/

Advertisements
Die Bringer der Woche: Komm schon!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s