BMW rauscht ab: Ex-Manager wechselt zu VW

maxresdefaultDie Börse ähnelt manchmal echt einem Horror-Thriller. Gestern noch konnten sich die meisten Aktien aufgrund halbwegs freundlicher Wirtschaftsdaten aus China von den Kursverlusten der letzten Wochen erholen und schon heute stehen alle Zeichen wieder auf rot.

China-Drachen-Rot, um genau zu sein. Denn die chinesische Börse fuhr heute Nacht wieder herbe Verluste von rund 3 Prozent ein und signalisiert dem Rest der Welt: Achtung, Achtung, das China-Drama bekommt noch eine Fortsetzung! Das könnte für uns BUXers heute mal wieder fallende Kurse bedeuten. Momentan liegt der Mega-Verlust der Deutschland 30 sogar bei über 3,8 Prozent! Schuld an der schlappen Börsen-Performance ist übrigens – wie könnte es auch anders sein- das Öl.

Es gibt derzeit einfach zu viel davon auf der Welt. Die Öl-Länder wie Saudi-Arabien pumpen die schwarze Schmierage aus dem Boden, obwohl die Nachfrage von vielen Ländern wie beispielsweise auch China sinkt. Die Folge der Überproduktion ist ein weltweiter Preisverfall und so gibts ein Fass Öl derzeit zum Schnäppchenpreis von rund 28 Dollar. So billig gabs das “schwarze Gold” zuletzt 2003.

Bei einem nachlassendem Öl-Durst der Industrieländer gehen in den Köpfen der Börsianer sämtliche Alarmglocken an. Denn wo viel produziert wird, werden auch viele Rohstoffe benötigt. Wenn hingegen wenig Rauch aus den Fabriken aufsteigt, freut sich zwar die Umwelt, aber die Wirtschaft des Landes dreht dann vermutlich auf Sparflamme. Ist das tatsächlich der Fall, so leiden früher oder später auch die Aktienkurse vieler Unternehmen, die vom China-Geschäft abhängig sind.

Eines davon könnte BMW sein. Die Experten der Citigroup haben die Aktie des weiß-blauen Autoherstellers zum Verkauf empfohlen. Die Message ist deutlich: Verticken das Ding, bevor es zu spät ist! Mich als Wahl-Bayer trifft diese Nachricht natürlich besonders hart, vor allem weil die gleichen Analysten Daimler und VW zum Kauf empfehlen! Wie kommts, dass Stuttgart und Wolfsburg die Bayern aus dem Feld schlagen?

Während BMW in Europa einen Verkaufs-Rekord nach dem anderen feiert, brachen in den USA und China Ende letzten Jahres die Umsätze ein. Die Bayern hatten den Trend zum SUV nicht rechtzeitig erkannt, und mussten den Protz-Geländewägen der Konkurrenz das Feld überlassen.

Und dann noch das: heute wurde bekannt, dass ein ehemaliger BMW-Manager zum Erzrivalen VW wechselt und für die Wolfsburger ausgerechnet in den USA Das Auto aus dem Dreck ziehen soll. Autsch! Gerade auf dem Problem-Markt Amerika hätte BMW mehr PS im eigenen Motor bitter nötig gehabt…Doch zu spät. Ex-BMW Manager Hinrich Woebkens solls jetzt wuppen und wird Nordamerika-Chef von VW. Ein grandioser Karrieresprung für Woebkens, der es bei BMW nicht bis in den Vorstand geschafft hat und auf bei Zulieferer Knorr-Bremse immerhin ein Jahr lang als Nutzfahrzeug-Chef glänzen durfte.

Die BMW-Aktie trauert mit einem Minus von derzeit 4 Prozent. Was meint ihr BUXer? Folgt ihr dem Rat der Citigroup-Experten und schmeißt BMW aus eurem Depot, oder glaubt ihr an ein Comeback der Bayern?

http://getbux.com/de/bux-buzz-de/bmw-rauscht-ab-ex-manager-wechselt-zu-vw/

Advertisements
BMW rauscht ab: Ex-Manager wechselt zu VW

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s