Priceline: Reisebörse im Aufwind

travelIch kann euch sagen, es gibt keinen besseren Zeitpunkt für die Urlaubsplanung als Freitagmittag, kurz vor Feierabend. So versüßt man sich die letzten Stunden vor dem Start in ein kühles Herbstwochenende mit Träumen von weißen Stränden und durchforstet Reiseportale auf der Suche nach dem verlockendsten Schnäppchen.

Eines davon könnte Priceline sein, zu deren die bei uns bekannteren Marken Booking.com, Agoda und Kayak zählen. Das US-Unternehmen wird Montag vor US- Börsenstart die Ergebnisse seines Sommergeschäfts präsentieren und wir füttern euch schon heute mit allen wichtigsten Info’s zum Unternehmen.

Als bekennender Urlaubs-Maximiser habe ich die sonderbare Angewohnheit, wochenlang Excel-Listen zum Vergleich von Hotels und Flügen ins Land meiner Träume anzulegen, Airlines und Flugkombinationen zu vergleichen und Hotelwebsites und lokale Groupons zu durchstöbern. Aber irgendwann schlag ich dann zu. Die Freude über das Mega-Urlaubsschnäppchen ist dann fast noch größer, als die Vorfreude auf den Urlaub selbst.

Totaler Schwachsinn, eigentlich. Denn Priceline übernimmt einen Großteil der Vergleichsarbeit. Statt sich durch tausende von Angeboten zu klicken, erhalten Kunden nach der Eingabe weniger Basisdaten passende Angebote. Mit der Übernahme des Holländischen Booking.com führte Priceline zwei revolutionäre Neuerungen ein:

Kundenbewertungen als Ergebnisfilter und die Möglichkeit, eine Buchung bis zum Tag der Anreise kostenlos wieder zu stornieren – ein bis dahin undenkbarer Service!

Garniert mit Psychotricks à la „Nur noch ein Zimmer verfügbar“ und einem exzessiven Marketing – Priceline soll 2014 mit Werbeausgaben in Höhe von 2,4 Milliarden Dollar der größte Einzelkunde von Google gewesen sein – rollte Booking.com den Markt der Online-Buchungen vollständig neu auf. Heute hat das Unternehmen in Frankreich, Italien oder Spanien bereits einen Marktanteil von 70 Prozent.

Die Aktien des Reisegiganten sind derzeit rund 58 Milliarden Euro wert. Das ist mehr als das Börsengewicht von Expedia, Tui, Thomas Cook Lufthansa und des Hotelriesen Accor zusammen.

Wer so groß ist, darf sich auch ein wenig Arroganz erlauben, oder? So schreckte Priceline nicht mal vor einem Deal mit Konkurrent und Bewertungs-Portal TripAdvisor zurück, das übrigens gestern enttäuschende Q3 Zahlen vorlegen musste. Die beiden Reise-Riesen verkündeten im Oktober, dass einige Angebote von Priceline bald auch auf TripAdvisor buchbar sein werden.

Die meisten Börsen-Gurus sind super optimistisch und rechnen mit sonnigen Zahlen des Reiseportals.

http://getbux.com/de/author/sabine-lembert/

Advertisements
Priceline: Reisebörse im Aufwind

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s