VW: China schiebt den Absatz an

MomentWährend die Aktionäre des krisengebeutelten Energieriesen E.ON zur Stunde bei der Hauptversammlung über dessen Kernspaltung in zwei Unternehmen (E.ON und Uniper) abstimmen, wagen wir einen Blick nach China. Zu nachtschlafender Zeit schwappten Konjunkturdaten über den Teich, die den deutschen Auto-Aktien kräftig Vorschub verleihen könnten.

China ist schon seit Langem eines unsere größten Sorgenkinder, weil die Wirtschaft nicht so wachsen will wie erhofft und vielen deutschen Export- Unternehmen schlaflose Nächte beschert. Heute Nacht konnten die Finanzwelt und leidgeplagte Manager erstmal kollektiv aufatmen: Die Volksrepublik importierte im Mai zwar 0,4 Prozent weniger, doch Analysten hatten mit einem Einbruch von gut 6 Prozent gerechnet. Der Patient ist krank, aber nicht halbtot, könnte man sagen. Als Rettungsanker entpuppten sich die PKW-Verkäufe, die im letzten Monat um 11,4 Prozent auf 1,76 Millionen Stück zugelegt hatten. Seit Januar konnten die Autobauer insgesamt ein Plus von 7,7 Prozent verbuchen. Logisch, dass sich VW, Mercedes und BMW ins Fäustchen lachen, wenn ihr wichtigster Absatzmarkt mit überraschend guten Zahlen glänzt.

Doch woher kommt der chinesische Auto-Boom? Nach einem schlappen Neuwagen-Geschäft im Sommer 2015 beschloss die chinesische Regierung eine Senkung der Mehrwertsteuer für Kleinwägen mit höchstens 1,6 Liter Hubraum und auch die Hersteller lockten ihre Kundschaft mit extra Preisnachlässen in die Autohäuser. Mit Erfolg: Vor allem die Hersteller kleinerer Fahrzeuge profitierten von der Schnäppchen-Kampagne und konnten ihre Verkaufszahlen kräftig steigern. Kleine Fahrzeuge? Das ist nicht gerade die Spezialität der Premium-Marken BMW und Daimler, die die chinesischen Millionen-Metropolen vor allem mit dicken SUV’s erfreuen. VW könnte dagegen mit Kleinwägen wie dem Polo punkten, die eine echte Made in Germany-Alternative zu den China-Krachern von Toyota bieten.

Was meint ihr BUXers? Kann VW vom Auto-Appetit der Chinesen profitieren und boxt sich die Aktie heute weiter in den grünen Bereich?

http://getbux.com/de/bux-buzz-de/vw-china-schiebt-den-absatz-an/

Werbeanzeigen
VW: China schiebt den Absatz an

Daimler zeigts der Konkurrenz

L1001833Volkswagen und BMW durften im ersten Quartal 2016 vor allem eines: an Daimlers Auspuff schnuppern. Nicht etwa, um zu testen, ob die Stuttgarter auch an den Abgaswerten geschraubt haben, sondern weil Mercedes die Konkurrenz mit Verkaufsrekorden abgehängt hat. So musste sich der bisherige Weltranglistenerste BMW im Kampf um Platz 1 im Premiumsegment dem Rivalen Daimler geschlagen geben. BMW vertickte in den letzten 3 Monaten rund 479.000 PKW’s, Mercedes brachte allerdings 5000 Autos mehr auf die Straßen dieser Welt. Damit wuchs die Daimler-Sparte um gut 12 Prozent- doppelt soviel wie der weiß-blaue Autohersteller.

Ich finde ja, dass der VW-Käufertyp ein ganz anderer Charakter ist, als der BMW- oder Mercedes- Fahrer. Meinen jahrelangen Beobachtungen an Ampeln und auf Autobahnen zufolge, ist der VW-Typ ein totaler Pragmatiker, der BMW-Fahrer ein immer jugendlicher (Möchtegern-) Sportler und der Mercedes-Pilot ein Segelschuh-Träger. Oder Hippster. Der Stern erfreut sich nämlich in meinem Freundeskreis, bestehend aus thirtysomethings, immer größerer Beliebtheit. Das liegt wahrscheinlich daran, weil die Modellpalette von Daimler nicht mehr den Taxi-Charakter von vor 10 Jahren hat, sondern sexy und sportlich geworden ist.

Genau davon profitiert Daimler auch im Mekka der Autobauer: China. Das Land des Lächelns ist und bleibt der wichtigste Absatzmarkt der deutschen Autoindustrie. Wer hier das Rennen macht, hat die Schnauze auch im internationalen Vergleich ganz weit vorne. Nur die Hackordnung im Reich der Mitte ist eine andere als im Rest der Welt: Auf Platz 1 rangiert Audi, die Silbermedaille geht an BMW und Daimler folgt auf dem dritten Rang. Doch wie lange noch? Im SUV-verliebten China gewinnt Mercedes mit seinem GLC ordentlich an Fahrt und legten im letzten Quartal um satte 36 Prozent zu. Wenn die Aufholjagd der Stuttgarter in diesem Tempo weitergeht, so müssen Audi und BMW eventuell auch dort schneller ihre Titel abgeben, als erwartet.

Momentan steht die Daimler-Aktie auf +/- 0 Prozent und überlässt euch das Steuer. Setzt ihr auf Gasgeben oder Abbremsen?

http://getbux.com/de/bux-buzz-de/daimler-zeigts-der-konkurrenz/

Daimler zeigts der Konkurrenz