Die Aktie des Tages: PepsiCo

snack_1483932_1280Morgen um 12:30 Uhr deutscher Zeit heißt es: Showtime für PepsiCo! Der ewige Coca-Cola-Konkurrent präsentiert dann Zahlen zum vierten Quartal 2016, und uns interessiert natürlich, ob es der Champions-Aktie ein weiteres Mal gelingt, die Marktprognosen zu toppen. In den ersten drei Quartalen 2016 übertraf der Getränke- und Lebensmittelkonzern jedes Mal die Erwartungen der Börsianer, und auch morgen könnte PepsiCo für eine erneute Überraschung sorgen.

Doch die Latte der Wall Street liegt hoch: Einnahmen in Höhe von 19,5 Milliarden US-Dollar im vierten Quartal, rund fünf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, sollten schon drin sein, um die Stimmung an der Wall Street zum Sprudeln zu bringen. Halbleer ist das Glas dagegen bei Coca-Cola: Die Getränkemarke enttäuschte vergangene Woche mit sechs Prozent weniger Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal und einem trüben Ausblick fürs Gesamtjahr.

Was macht PepsiCo also besser als die Konkurrenz? Zwar ist der Konzern vor allem für seine Cola-ähnlichen Softdrinks bekannt, doch was die meisten Konsumenten nicht wissen, ist, dass PepsiCo gleichzeitig den Löwenanteil des weiltweiten Chips-Markts für sich beansprucht. Unter dem Namen “Lay’s” verkauft Pepsi Kartoffelchips, die nach Paprika, Thai Sweet Chili, Smoked Bacon, oder Sour Cream & Onion schmecken und trifft damit bei den meisten Couch-Potatoes ins Schwarze. Das Knabber-Segment, das schon seit 1965 zum Pepsi-Imperium zählt, erwirtschaftet mittlerweile fast ein Viertel von PepsiCo’s Gesamtumsatz: Rund 13 Milliarden Euro.

Doch die Diversifikation, die PepsiCo einen eindeutigen Wettbewerbsvorteil gegenüber Coca-Cola beschert, geht noch weiter. Neben Knabbereien buhlen auch immer mehr gesunde Drinks um ihren Platz auf dem Sofa. Nach Angaben des Branchendienstes Beverage-Digest ist der Softdrink-Konsum in Amerika im Jahr 2015 auf den niedrigsten Stand seit 1985 gesunken – eine große Herausforderung für die gesamte Limo-Industrie. PepsiCo hat das wachsende Gesundheitsbewusstsein seiner Kundschaft rechtzeitig erkannt und füllt die Supermarktregale auch mit Säften (Punica, Tropicana), Gatorade und Lipton Ice Tea. Ebenfalls nicht gerade zuckerfrei, aber immerhin erwecken diese Durstlöscher den Anschein, als wären sie ernährungstechnisch unbedenklich.

Kurz gesagt: Die Mischung machts. Ob diese so viel gesünder ist, als die klassische Pepsi-Cola, ist fraglich, aber der US-Konzern sichert sich mit seinem Mix aus Softdrinks, Knabberwaren und Säften einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Coca-Cola und ist gleichzeitig besser für die Zukunft gewappnet.

Neben veränderten Konsumenten-Trends droht der Limonadenindustrie nämlich noch eine weitere Gefahr: Immer mehr Staaten folgen der Aufforderung der Weltgesundheitsorganisation WHO, eine Steuer auf zuckerhaltige Getränke einzuführen, die mindestens ein Fünftel des Preises ausmachen soll. Mit dieser Maßnahme sollen Übergewicht und Krankheiten wie Diabetes bekämpft und das Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung geschärft werden. PepsiCo-Chefin Indra Nooiy fühlt sich auch für diesen Kampf bestens gerüstet und will in den kommenden Jahren Milliarden Dollar in die Entwicklung gesünderer Snacks und Getränke investieren.

Sie sehen schon, die Lebensmittelbranche ist zwar stets in Bewegung, eignet sich aber im Gegensatz zu schwankungsanfälligen Sektoren, wie beispielsweise der Automobilindustrie, bestens für einen gesunden, langfristigen Vermögensaufbau. Konsumgüter-Aktien wie PepsiCo machen einen Teil unseres BCDI-Aktienfonds aus, mit dem auch Sie am Erfolg von 25 Aktien mit einer besonders niedrigen Risikokennziffer partizipieren können. Der BCDI-Aktienfonds investiert regelbasiert in die zehn Werte des boerse.de-Champions-Defensiv-Index (BCDI; WKN: SLA3CD) und in 15 weitere laut Performance-Analyse des boerse.de-Aktienbrief besonders defensive Champions. Dabei stammen gleich neun Titel aus der Branche Tabak, Lebensmittel & Getränke.

Ich wünsche Ihnen einen spannenden Börsentag und sprudelnde Renditen,

Ihre Miss boerse.de

http://www.boerse.de/geldanlage/Die-Aktie-des-Tages-PepsiCo-von-Miss-boersede/7740936

 

Advertisements
Die Aktie des Tages: PepsiCo

Das Wort zum Wochenende: Money Matters

money-shark-funny-bunch-of-money-decoration-fun-1673085Vor einer gefühlten Ewigkeit besuchte ich das städtische Gymnasium. Nach der vierten Klasse Grundschule war der weitere Weg schnell klar. All meine Freundinnen gingen aufs “Gymi” und ich als Lehrers-Tochter bekam nicht mal die Chance, mich mit den Alternativen Real- oder Hauptschule zu beschäftigen. Die Noten stimmten, also auf Richtung Hochschulreife!

18 Jahren jung und um mehrere Fremdsprachen reicher, fühlte ich mich reif genug, “echte” Lebensentscheidungen zu treffen und stand schnell vor Problemen, auf die mich keine Schule vorbereiten konnte. Ich hatte ein bisschen Geld geerbt und investierte in Sojabohnen. Das Resultat: Totalverlust. Ich kaufte mir ein Auto ohne Vollkasko-Versicherung und setzte es bei Glatteis in den Graben. Das Resultat: Totalschaden.

Allmählich dämmerte mir, dass ich in den letzten 13 Schuljahren zwar gelernt hatte, selbstständig zu denken, zu rechnen und zu schreiben, aber keinen Schimmer von den Dingen habe, mit denen sich Erwachsene tagtäglich herumschlagen müssen. Welche Versicherungen braucht man wirklich? Wie geht eine Steuererklärung? Wohin mit dem Spargeld? Fragen über Fragen, mit denen sich viele Menschen gar nicht beschäftigen wollen – zu groß der Wissensrückstand, zu mühselig das “Nachpauken” jenseits der Schulbank.

Die Aktionärsquote liefert einen eindeutigen Beweis für das mangelhafte Interesse der Deutschen an Aktien: Nur 14 Prozent der Gesamtbevölkerung investieren in Aktien und Fonds. Das liegt zum einen an der mangelnden Aufklärung über die “Risiken und Nebenwirkungen” von Wertpapieren, zum anderen an unserem gespannten Verhältnis zum Thema Aktien.

Für viele Deutsche sind Aktien kein Instrument zum langfristigen Vermögensaufbau, sondern “Zockerpapiere”. Diese Risikoscheu gepaart mit Unwissenheit führt dazu, dass Bundesbürger ihr Geld auch in Niedrigzins-Zeiten auf dem Sparbuch, dem Tagesgeldkonto oder in der Garage “parken”. Mit der Konsequenz, dass ihr mühsam Angespartes irgendwann der Inflation zum Opfer fällt. Spannend auch die Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit: Während laut dem GFK Investmentbarometer Aktien zwar für 20 Prozent der Deutschen ein attraktives Investment sind, lassen sich nur 12 Prozent dazu hinreißen, auch tatsächlich mit Wertpapieren zu handeln.

Kurios wird es dann beim Thema “Sparbuch”: Von nur 12 Prozent als “attraktiv” eingestuft, erfreut sich das Null-Rendite-Investment immer noch größter Beliebtheit: 40 Prozent der Bundesbürger besitzen das gehasst-geliebte Büchlein ihrer Hausbank.

Amerikaner haben zum Thema Aktien eine viel gesündere Einstellung. Sie sehen sich nicht als “Opfer” börsennotierter Unternehmen, die ihr Spargeld verbrennen, sondern fühlen sich wie kleine Warren Buffets, wenn sie mit dem Kauf von Firmenanteilen am Erfolg von Apple oder Coca-Cola partizipieren.

Ob wir von den US-Bürgern diesbezüglich noch etwas lernen können? Hoffentlich, denn das Thema Geldanlage ist brisanter denn je. Meine Eltern und Großeltern gaben sich größtenteils mit den Zinsen zufrieden, die das Sparbuch abwarf oder kauften sich “reale” Werte, wie Gold oder Immobilien. Doch in Zeiten der Nullzinsen werden Alternativen wie Aktien oder Fonds für den Vermögensaufbau und die Absicherung im Alter immer wichtiger.

Wir von boerse.de haben dazu eine klare Meinung. Wir glauben, dass die Aktienmärkte trotz zwischenzeitlicher Schwankungen langfristig nur einen Weg kennen: Aufwärts. Beispielsweise erreichte der Dax trotz “New Economy Blase” und “Bankenkrise” in der Vergangenheit durchschnittlich 9 Prozent Rendite (inklusive Dividenden) – hochgerechnet bedeutet das eine Verdopplung Ihres Kapitals alle acht Jahre.

Ich habe einiges aus den Fehlern meiner Jugend gelernt und meine damalige Wissenslücke als Chance begriffen. Die Finanzwelt, aus der ich Ihnen regelmäßig berichte, ist unglaublich spannend und birgt auch für Sie viele Chancen. So vergibt boerse.de mit Hilfe der Performance-Analyse an 100 Aktien das Prädikat „Champion“. Dank der überdurchschnittlichen Kursrenditen, besteht bei den Champions sogar die Chance zur Kapitalverdopplung alle vier Jahre.

Vielleicht finden Sie am Wochenende die Zeit, sich mit dem “lästigen” Thema Aktien einmal anzufreunden. Ich wünsche Ihnen schon mal viel Freude beim Lesen des boerse.de-Aktienbriefs – dem Börsenbrief für Champions-Aktien!

Ihre Miss boerse.de

http://www.boerse.de/geldanlage/Das-Wort-zum-Wochenende-Money-Matters/7740061

Das Wort zum Wochenende: Money Matters

Bei Coca Cola braut sich was zusammen

71H2eEMPkKL._SL1001_Die Amis spielen schon seit Tagen das “Waiting Game” und sind darin äußerst ausdauernd und geduldig. Erst Wochenende, dann Memorial Day und heute? Auch am ersten Tag nach dem XL Weekend bleiben die Amis in den Startlöchern stehen. Warten auf Konjunkturdaten ist angesagt. Kurz nach US-Börsenstart erfreuen uns gleich drei Datensätze, die den Profi-Börsianern weltweit Gänsehaut bescheren. Zahlen zum US-Verbrauchervertrauen, den Konsumausgaben und der absolute Burner: Das Stimmungsbarometer der Einkaufsmanager aus dem Großraum Chicago. Wow, ich rutsche schon jetzt vor Erregung nervös auf meinem Stuhl herum!

Aber jetzt mal im Ernst. Konjunkturdaten haben zwar einen enormen Gähn-Faktor, sind für Börsianer aber ungemein wichtig, weil sich die Finanzwelt davon Hinweise auf die zukünftige Zinspolitik der US-Notenbank erhofft. Wenn die Wirtschaft brummt, die Amis shoppen und die Arbeitslosenzahlen sinken, dann könnte die Fed (Notenbank) vielleicht doch den Mut haben, den US-Zins, der seit Dezember bei 0,25-0,50 Prozent schlummert, schon Mitte Juni zu erhöhen. Und was bedeutet der Zinskram für die Märkte? Anteile der Großbanken würden auf der Gewinnerseite stehen, da sie mit Krediten endlich wieder Geld verdienen können. Dagegen könnte der Aktienmarkt im Allgemeinen einen leichten Dämpfer bekommen, da viele Anleger ihr Geld wieder auf Sparbüchern bunkern.

Neben Konjunkturdaten könnte der Kult-Brausen-Hersteller Coca Cola für Aufsehen sorgen. Heute ist die Fusion der drei großen Getränkekonzentrat-Abfüller Coca-Cola Enterprises, Coca-Cola Iberian Partners und der deutschen Coca-Cola Erfrischungsgetränke GmbH offiziell in trockenen Tüchern und wird mit dem Börsengang der neu entstandenen “Coca-Cola European Partners” gefeiert. Der neue Stern am Abfüll-Universum ist mit einem geschätzten Umsatz von 11 Milliarden Euro pro Jahr der weltweit größte seiner Art.

Jetzt sorgen sich natürlich viele Cola-Mitarbeiter um ihre Arbeitsplätze, obwohl es derzeit angeblich keine konkreten Pläne zum Stellenabbau gibt. Die Fusion kann allerdings durchaus Teil des Cola-Abspeckprogramms sein. Der Getränkeriese musste im letzten Jahr aufgrund sinkender Softdrink-Lust ordentlich auf die Kostenbremse treten. Mit Erfolg: im ersten Quartal 2016 konnte Coke wieder mit erfrischenden Zahlen und ordentlichen Gewinnzuwächsen punkten.

So. Jetzt bin ich angefixt und will sofort ne rote Dose. Schnell auf den Cola Trade-Button gedrückt und dann… zisschhh..

http://getbux.com/de/bux-buzz-de/bei-coca-cola-braut-sich-was-zusammen/

Bei Coca Cola braut sich was zusammen

Die Bringer der Woche: Fett!

IMG_7574Insgeheim, still und leise finde ich Fett ganz geil. So ein dickes Steak zu seiner Zeit, der Döner um 5 Uhr morgens nach einer heftigen Partynacht, ein Löffelchen Nutella gegen Frust aller Art…machmal geht mager einfach garnicht. Auch nicht der hagere Hering an der Bettkante, übrigens (finde ich). So, und warum erzähl ich euch das alles zu früher Morgenstunde? Weil es an der Börse diese Woche richtig dicke kommt! Quartalszahlen der ganz fetten Fische stehen auf dem Programm und der Ölpreis himself könnte die Kurse noch extra kicken. Die sogenannte Berichtsaison ist vor allem in den USA im vollen Gange, schwappt aber langsam über den Teich nach Europa, wo uns immer mehr Unternehmen einen Blick in ihre Zahlen werfen lassen. Warum Börsianer davon so enorm high werden? Ganz einfach weil sich aufgrund der Bilanzen ganz gut vorhersagen lässt, wie sich der Aktienkurs einer Firma in den kommenden Monate so entwickeln wird. Und ein bisschen Glaskugelgucken tun wir doch alle gern, oder?

Eines ist schonmal sicher: Diese Woche werden euch die Daumen glühen, Boys und Girls! Was, wann, wie und wo ganz oben auf eurer Trade-Liste stehen sollte, verrate ich euch jetzt:

Montag

* PepsiCo: Q1 Zahlen. Zuckersprudel ist out. Energydrinks are not. Was lässt beim Cola-Konkurrent die Gewinne sprudeln?

* Morgan Stanley: Q1 Zahlen. Die Amis machens einfach besser. Kann die amerikanische Großbank sich ne Scheibe von JP Morgan’s Erfolg abschneiden?

* L’Oreal: Q1 Zahlen. Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der Schönste im ganzen Land? Wie hübsch die Zahlen des Weltmarktführers für Kosmetikprodukte sind, erfahren wir ab 18:00Uhr

* Netflix: Q1 Zahlen. Ich liebe Netflix. Punkt. Wegen mir kann das ganze programmierte TV-Programm gerne abgeschafft werden. Wird das Daumenkino die hochgesteckten Erwartungen der Analysten erfüllen?

* IBM: Q1 Zahlen. Das Softwareunternehmen sucht sein Glück in den Wolken. Kann das Cloudgeschäft endlich punkten, oder verliert IBM den Battle gegen Amazon, Microsoft & Co.?

Dienstag

* Akzo Nobel: Q1 Zahlen. Die Holländer mischen die schönsten Lacke. Ob sie heute auch brillante Zahlen präsentieren können?

* Danone: Q1 Zahlen. Erdbeere, Banane oder Aprikose? Trifft der King of Fruchtzwerg den Geschmack der Aktionäre?

* Zalando: Q1 Zahlen. Neinneinnein, ich lass mich nicht dazu verführen, mal eben zum Shop zu wechseln. Zalando ist und bleibt ein Mädchen-Fänger. Und Börsenliebling.

* Philip Morris: Q1 Zahlen. Paffen ist doch ziemlich out, oder? Reichts heute bei diesem Tabakkonzern trotzdem für ein Siegespfeifchen?

* Intel: Q1 Zahlen. Intel inside. Steht auch auf meiner Tipp-Maschine. Wir sind gespannt, wie die Halbleitergeschäfte so laufen.

* Yahoo: Q1 Zahlen. Yahoo…das war ein mal.. Kann Frau Marissa den Internet-Veteran wenigstens teuer an die Konkurrenz verscherbeln?

* Rio Tinto: Q1 Zahlen. Die Bergbau-Kumpels leiden unter dem Rohstoff-Preisverfall. Hütte ist schon lang keine Goldmine mehr.

* Harley Davidson. Q1 Zahlen. Worauf setzt ihr, BUXers? Lowrider, oder Highflyer?

Mittwoch

* SAP: Q1 Zahlen. Kann Deutschlands IT-Stolz im Cloudgeschäft glänzen?

* ASML: Q1 Zahlen. Die Niederländer können mehr als Käse und Windmühlen. Zum Beispiel weltklasse Halbleiterelektronik.

* Coca Cola: Q1 Zahlen. Nach PepsiCo lässt uns auch dieser Sprudelbrause-Hersteller in seine Bücher schauen. Taste the Feeling!

* Qualcomm: Q1 Zahlen: Die Kalifornier sind für das Innenleben eures Smartphones verantwortlich. Eigentlich Big Business, oder?

* Heineken: Q1 Zahlen. Lekker biertje. Ein Prost auf die Erfolgsstory der niederländischen Bierbrauer!

* Mattel: Q1 Zahlen. Ich will doch nur Spielen! Dürft ihr. Nur für den Barbie-Hersteller wird es heute ernst.

Donnerstag

* EZB- Zinsentscheid: Weniger als Null Prozent-Zinsen geht doch nicht? Oder? Mario Draghi verrät es uns heute

* Pernod Ricard: Q1 Zahlen. Der Spirituosen-Hersteller muss heute einen klaren Kopf bewahren. Kommt die Absinth-Aktie in Fahrt?

* SAB Miller. Q4 Zahlen. Noch mehr Alkohol. Und das so früh am Morgen!

* Verizon Communications. Q1 Zahlen. Der Telekommunikationsriese hat immer Anschluss. Check.

* General Motors. Q1 Zahlen. Profitiert der Ami-Autokonzern von der deutschen VW-Flaute?

* Visa. Q1 Zahlen. Kaufen auf Pump geht immer. Und Onlineshopping ohne Visa geht gar nicht.

* Starbucks. Q1 Zahlen. Die Kaffee2Go-Kette, bei der ihr für nen Pappbecher mit falsch geschriebenem Namen soviel bezahlt, wie für ne ganze Packung Röstkaffee.

* Alphabet & Microsoft: Q1 Zahlen. Beide Rivalen an einem Tag. Dieses Duell dürft ihr euch nicht entgehen lassen.

* Schlumberger. Q1 Zahlen. Nee, nicht der Sekt! Diese Amis sind der weltgrößte Ausrüster der Gas- und Öl- Industrie. Und leiden unter der Ölpreis-Depri.

Freitag

* Daimler. Q1 Zahlen. Die Marke mit dem Stern fährt momentan allen davon. Große Erwartungen!

* General Electric. Q1 Zahlen. Ein Mischkonzern mit gemischten Zahlen sorgt für gemischte Gefühle.

* McDonalds. Q1 Zahlen. Die fetten Jahre der Fast Food Legende sind gezählt! Experten rechnen mit eher mageren Ergebnissen.

So, ich hab jetzt lahme Finger und werde mich mit einem kalorienreichen Snack belohnen. Ab 09:02 Uhr könnt ihr euch wieder die ganz fetten Fische ins Depot legen. Happy Fatty Trading!

http://getbux.com/de/bux-buzz-de/die-bringer-der-woche-fett/

Die Bringer der Woche: Fett!