Die 5 Top-Aktien des Tages

workout.jpgNa, schon was vor? Falls nicht, hätte ich da ein Top-Animationsprogramm für heute Nachmittag zu bieten. Spiel, Spaß und Spannung garantiert! Egal ob Aktien-Thrillseeker, Konjunkturdaten-Fan oder Zins-Zocker- da ist für jeden was dabei. Also nochmal tiiief durchatmen, am isotonischen Sportgetränk nippen und dann ab in die Vollen!

13:00 Uhr: Italienisch für Anfänger

Ähm, nix für die bella figura, aber ein prima Workout fürs Depot! Fiat Chrysler präsentiert Jahreszahlen und Anleger warten gespannt auf News, die den Hot-Stock, der seit Anfang des Jahres +32 Prozent Rendite machte, weiter auf Rekordkurs trimmen!

13.30 Uhr: Hot Iron

Das Kraftpaket Caterpillar zeigt, was in ihm steckt. Dank Trumps Steuersenkungs-Reform und einem Aufschwung im Bergbau-Business baggert der Baumaschinenkonzern an immer neuen Rekordhochs. Rendite innerhalb der vergangenen zwölf Monate: +56 Prozent. Ja, wir schaffen das!

13:45 Uhr: Ausdauertraining

Öde aber wichtig: der EZB Zinsentscheid. Zwar wird die Europäische Zentralbank heute noch nicht das Zinstempo erhöhen, doch das Ende des ultra-billigen Geldes auf Pump ist in Sicht. Durchhalten!

17:45 Uhr: Jane Fonda Workout

Auch ich kenne Jane im knappen Aerobic-Outfit nur von Postern. Schade. Doch die mittlerweile betagte Luxus-Lady sieht auch in ihrem Louis Vuitton-Anzug ziemlich fit aus. Genau, wie Mutterkonzern LVMH, der +26 Prozent Rendite in zwölf Monaten erzielte und heute Jahreszahlen vorlegt.

22:00 Uhr: Power Core

Auf und nieder, immer wieder. Stehaufmännchen Intel hat sich gerade erst von den Folgen einer Sicherheitswarnung für Prozessoren erholt und schon steht das nächste Event vor der Tür: Q4 Zahlen! Analysten sind positiv: der Chip-Boom ist zwar nicht gut für die Taille, spült Intel aber ordentlich Geld in die Kasse.

22:04 Uhr: Cooldown

Fast geschafft! Zum Abschluss genehmigen wir uns einen koffeinfreien Caramel-Frappucino und erfreuen uns an den Q1-Zahlen des Coffeeshops der, wie Caterpillar, auch zu den Profiteuren der US-Steuerreform zählt.

So, genug geschrieben. It’s time to trade! Also rein in die Sneakers und ab an die Buttons!

Advertisements
Die 5 Top-Aktien des Tages

90% Plus seit Januar: diese Aktie hat mehr Power, als ihr denkt!

atv-accidentIch kann mich noch gut daran erinnern, dass ich 2015 zwei Dinge echt nicht mehr hören konnte: “Hello” von Adele und “RWE”. Der deutsche Energieversorger sorgte damals mit derben Verlusten fast täglich für knallrote Schlagzeilen und als ob das nicht deprimierend genug war, säuselte Adele gefühlte 100 mal 24/7 auf allen Radiofrequenzen.


Jetzt, zwei Jahre später ist es an der Zeit, Bilanz zu ziehen und siehe da: RWE hat sich mit einem gigawatt-großen Plus von 90,44 Prozent seit Jahresanfang mehr als erholt und die Sängerin findet ihre Erfüllung jetzt in der Gartenarbeit und pfeift auf Millionengagen.

So kanns weitergehen! Oder doch nicht? RWE zeigt uns morgen Zahlen zum dritten Quartal und wir wollen natürlich wissen, ob die Aktie auch 2018 im positiven Flow bleibt!

At least I can say that I’ve tried

Jahrelang sinkende Strompreise. Enorme Kosten für den Atomausstieg und Umstieg auf grüne Energiequellen. Die wachsende Konkurrenz von Ökostrom-Anbietern. All das brachte RWE 2015 / 2016 an der Rand des Ruins. Was die Ruhrpottler auch versuchten, nichts half gegen die substanzielle Energiekrise.

Erst mit der Abspaltung der RWE-Ökostromtochter Innogy, die an der Börse frisches Geld für den Mutterkonzern einsammelte, bekamen die Essener wieder etwas Grip unter die Räder.

They say that time’s supposed to heal ya

Innogys grüner Strom verkauft sich ähnlich gut wie Vega-Würste und RWE verdient am Erfolg seiner schönen Tochter ordentlich mit. Auch der Faktor Zeit spielt bei RWEs Erholung eine Rolle: nach jahrelangem Warten auf eine Entscheidung darüber, wer jetzt welche Kosten für den Atomausstieg schultern muss, bekam der Energieriese im Juni ein enormes Steuergeschenk.

Das Bundesverfassungsgericht urteilte, dass RWE 1,7 Milliarden Euro zu viel an den Fiskus bezahlt hat und wieder erstattet bekommt. Eine hübsche Rückzahlung, die die Konzernbilanz und die Gesichter der Aktionäre wieder zum Strahlen brachte.

Ob die Happy Preppy-Aktie morgen nach den Zahlen weiterhin auf Kurs liegt? Die meisten Analysten sagen: Ja! – und erwarten ein Ergebnis-Plus gegenüber dem Vorjahr von 9 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro. Läuft!

 

90% Plus seit Januar: diese Aktie hat mehr Power, als ihr denkt!

Bitcoin + Nvidia: das Dreamteam für Krypto-Fans!

dagoHey Bitcoin Fans & Friends! Heute könnte euer Tag werden! Ihr habt nämlich sozusagen ein tradingtechnisches Doppel-Date: mit eurer geliebten Digi-Münze und dem Hersteller der zur Bitcoin-Produktion wichtigen Mining-Grafikkarten, Nvidia. Der US-Konzern ist eigentlich berühmt für seine weltklasse Gaming-Hardware, die ruckelfreie Spielmomente garantiert, profitiert jetzt aber auch kräftig vom “Mining”, dem virtuellen Schürfen von Bitcoins. Deren Kurs momentan übrigens ziemlich on fire ist, aber dazu später noch mehr…

Nvidia: Bet on Bitcoin!

Kurze Hintergrundinfo für die Bitcoin-Newbies unter euch: die Herstellung der Zahlencodes (viel mehr ist so eine Digi-Währung ja nicht) läuft nicht wie traditionelles Gelddrucken auf bunten Papierlappen mit nem Autogramm von Mario Draghi, sondern verlangt jede Menge Rechenleistung und Strom. Pro Jahr sind das ungefähr so viel Kilowatt, wie Irland insgesamt verbraucht. Heftig, oder?

Neben Energie verlangt das Mining, also die Berechnung irrer, mathematischer Formeln, auch extrem leistungsfähige GPU’s, von denen Nvidia und Konkurrent AMD bislang die besten am Start haben. Nvidia veröffentlicht heute Quartalszahlen und Insider erwarten, dass der Mining-Boom den Kaliforniern ein fettes Plus in Wallet beschert hat. Die Verkäufe von Grafikkarten stiegen nämlich schon vom ersten aufs zweite Quartal 2017 um rund 31 Prozent.

Eigentlich ist Nvidia sowas wie ein Trittbrettfahrer auf dem Bitcoin-Rollercoaster, doch aufgrund des unerwarteten Booms überlegt der Grafikkarten-Hersteller, spezielle Mining-Chips zu entwickeln. Die Nachfrage bestimmt das Angebot, so solls sein!

Bitcoin mit Jojo-Effekt

Einstweilen befindet sich unsere Lieblings-Cyberwährung auf einer 1a Achterbahn-Tour. Erst vor wenigen Tagen knackte Bitcoin die 7.000 Dollar-Marke, rauschte dann kurzzeitig auf über 7.800 Dollar und kostet heute Vormittag nur noch etwas mehr als 7.300 Dollar. Nichts für schwache Gemüter, die Münze!

Zusätzlich Stoff gibt heute die Newsmeldung, wonach ein mysteriöses Irgendwas namens “Segwit2x” vom Tisch ist. Dabei handelt es sich um ein ursprünglich für den 16. November geplantes Bitcoin-Update, das neben Bitcoin Cash und Bitcoin Gold noch eine weitere Abspaltung der Cyberwährung verursacht hätte. Zu gefährlich, findet die Bitcoin-Community und legt die Pläne erstmal auf Eis.

Bitcoin + Nvidia: das Dreamteam für Krypto-Fans!

3 Dinge, die du heute über die Katalonien-Krise wissen solltest

+++Referendum zu Kataloniens Unabhängigkeit lief um 10:00Uhr aus+++Carles Puigdemont drückt sich um Entscheidung+++Spanischer Aktienindex fällt knapp 1%+++

bb640b306c6878366709500d5f441e92027fd7e9“Ojalá”, was gesprochen ungefähr so klingt wie “Ochala” kommt nicht aus dem Bayerischen, sondern bedeutet auf Spanisch soviel wie “na hoffentlich!”. Ein Begriff, der im Wortschatz der träumerisch veranlagten Südländer keinesfalls fehlen darf und mit dem du heute wahrscheinlich jedes Buzzword-Bingo von Barcelona bis Berlin gewinnen würdest. Hoffentlich wird Katalonien unabhängig (wünschen sich die Separatisten), hoffentlich bleibt die Region spanisch (beten die Ökonomen). Doch warum der ganze Zauber rund um den Nord-Ost-Zipfel Spaniens, der etwa so groß ist wie Belgien?

1. Warum Katalonien ohne Madrid will

“Katalonien ist nicht Spanien” stand in den vergangenen Wochen auf vielen Demo-Plakaten zu lesen. Neben historischen Gründen gibt es auch in der Gegenwart ne Menge Dinge, die im Ferienparadies anders laufen, als im Rest Spaniens: Stierkampf ist verboten, Katalanisch ist tatsächlich eine eigene Sprache und kein spanischer Dialekt und in Barcelona tanzt man Sardana, nicht Flamenco. Daneben sprechen noch eine Reihe wirtschaftliche Gründe für eine Trennung Kataloniens vom Rest des Landes. Zum Beispiel, dass die Region viel mehr zur Wirtschaftsleistung Spaniens beiträgt, als der Rest der Nation (ungerecht!).

2. Ja, Nein, Jein!

Kataloniens Abhängigkeit von den vielen Großunternehmen und Touris, die die Region bevölkern, ist Ministerpräsident Puigdemont heute Morgen vermutlich zum Verhängnis geworden. Er bat kurz vor knapp um einen zweimonatigen Aufschub für die Entscheidung über Kataloniens Unabhängigkeit. Zu viele Unternehmen verabschieden sich schon jetzt aus der Krisenregion, Touristen schlürfen ihren Sangria lieber woanders und der K-Konflikt könnte das gesamte Land in die Rezession stürzen. Kein leichter Job für Carles, der praktisch mit dem Rücken zur Wand steht.

3. Wie geht’s jetzt weiter?

Tja, das ist das große Fragezeichen. Wahrscheinlich wird Madrid mit einem “Jein” überhaupt nicht happy sein und eine eindeutige Antwort fordern. Sonst könnte die spanische Regierung Puigdemont wegen verfassungswidrigen Verhalten auch ganz flott vom Thron stoßen und Neuwahlen ausrufen. To be continued!

¡Adios Amigos!

3 Dinge, die du heute über die Katalonien-Krise wissen solltest

Lufthansa greift sich Air Berlins Sahnestücke

bux.pngDas Dickschiff Deutsche Lufthansa schiebt sich heute mit einem geschmeidigen Plus von rund 1,5 Prozent an die Dax-Poleposition. Ich weiß, ich weiß, im Vergleich zu Bitcoin, Tesla, Netflix und anderen “Hot Stocks” hat die LH den Sexappeal einer Bundestagsabgeordneten, aber guckt euch mal diese Zahlen an!

1 Woche: + 2 %, 1 Monat: + 10 %, 6 Monate: + 53 %, 1 Jahr: +119 %

****, wäre ich bei der LH-Aktie doch schon vor ein paar Monaten eingestiegen! Doch noch gibts Hoffnung, BUXie. Insider munkeln nämlich, dass die Lufthansa noch für mehr kurstechnische Durchstarter gut sein könnte…
Miles & More
In Berlin wurde in den vergangenen Tagen nicht nur über die Zukunft der Bundesregierung entschieden, sondern auch über die der insolventen Air Berlin. Heute soll der Gläubigerausschuss – also die Leute, die die Insolvenz managen – beschließen, welche Übernahme-Interessenten im Bieterrennen bleiben und welche nicht. Eigentlich wollte die LH alle Flugzeuge, Strecken und rot-berockte Stewardessen an sich reißen, doch das fanden die Kartellbehörden nicht so dolle und beschlossen, die Torte zu teilen.
Schon am Donnerstag sickerte durch, dass vermutlich Lufthansa und Easyjet das Beste der Berliner abbekommen. Die LH casht sich zu einem Kaufpreis von rund 200 Millionen Euro etwa die Hälfte der Air Berlin-Flotte inklusive 3000 Mann Personal. Wie genau der Rest verteilt wird, entscheiden die Gläubiger bis 12. Oktober.
Bundesregierung spielt Buffett
150 Millionen investieren, elf Prozent Zinsen kassieren. Klingt nach einem Top-Deal, wie ihn sonst nur Finanzgenies wie Warren Buffett geregelt bekommen. Doch diesmal wird das Finanzamt zum Finanzguru: Weil die staatliche Förderbank Air Berlin 150 Millionen-Euro auf Pump gegeben hat, damit der Flugbetrieb trotz der Pleite weitergehen kann, macht Vater Staat beim Verkauf der Fluglinie jetzt ordentlich Kasse. Elf Prozent Zinsen plus eine Million “Bearbeitungsgebühr” spülen der deutschen Regierung angeblich sechsstellige Beträge in die Kasse..

Lufthansa greift sich Air Berlins Sahnestücke

Lufthansa vs. Wöhrl: Wer kriegt die Pleite-Airline Air Berlin?

dataretention-headerimage-v5Vom Modeunternehmer zum Airline-Besitzer: Das sind Ambitionen, die ich bislang höchstens Victoria Beckham, Boris Becker oder Donald Trump zugetraut hätte. Irrtum! Kein anderer als Hans Rudolf Wöhrl (69), seines Zeichens Modehausbesitzer, hat das Projekt “Fluglinie” auf seine Bucket-List gesetzt und gestern per Fax / Facebook 500 Millionen Euro für Air Berlin(solvent) geboten.

Warum auch nicht?

Beim Lesen der Pressemitteilungen werde ich das Gefühl nicht los, dass Hans Rudolf entweder ein genialer Greis ist, oder ein paar Trump-Gene intus hat. Am Sonntag erhöhte er sein Gebot von 1,00 Euro auf 500 Millionen Euro und facebookte: “Nein, wir wollen kein Schnäppchen machen, wir wollen keinen 1,00 € Deal”. Was will er dann? Wenig Airline für viel Geld? Hm.. weiter unten im Facebook-Post werden wir aufgeklärt: “Nein, wir wollen mein Versprechen einlösen, die wunderbare Air Berlin und die vielen Arbeitsplätze zu erhalten! (…) Wenn mir dies gelingen würde, dann wäre es das schönste Geschenk zu meinem 70. Geburtstag!“

*Heul*, so schön wie ein Rosamunde Pilcher Roman. Nur möglicherweise ohne Happy End, denn Wöhrl will nicht mal wissen, was er da kauft. Eigentlich bekommt jeder Bieter Einblick in die Geschäftszahlen der Pleite-Airline, doch Hans Rudolf hat den Antrag dafür nicht mal unterschrieben und ist somit quasi im Blindflug unterwegs.

Lufthansa: Nix “Deutscher Champion”?

Da die Bieterfrist noch bis Freitag dauert, haben Interessenten wie die Deutsche Lufthansa, Easyjet, TUI oder Condor jetzt noch ne Menge Zeit, um sich in Air Berlins Bilanz zu vertiefen und darüber nachzudenken, ob sie mit Wöhrl an Bord gehen wolle. Eines scheint nämlich schon jetzt klar zu sein: aufgrund von Wettbewerbsrichtlinien wird die LH Air Berlin wohl nicht als Ganzes schlucken dürfen, sondern nur einen Teil der Strecken, Maschinen und FlugbegleiterInnen. Sch…ade für unseren Bundesverkehrsminister, der die Lufthansa mit Steuergeldern so gerne zum “Deutschen Champion” gepäppelt hätte. Allein schon, um Billigfliegern wie Ryanair und Easyjet so richtig eins reinzuwürgen.

Aber ein Stück vom Kuchen ist besser als gar nichts und so bereitete sich die LH schon jetzt strategisch auf eine Übernahme der Air Berlin-Rotkäppchen vor: die Vorkehrungen zur Personalübernahme laufen auf Hochtouren und auch die LH-Aktie drehte dick ins Plus: +12,70 Prozent innerhalb der vergangenen vier Wochen! Also machts wie Hans Rudolf: Ran an den Knüppel und fett mitbieten!

Happy Trading!

Lufthansa vs. Wöhrl: Wer kriegt die Pleite-Airline Air Berlin?

Air Berlin oder: das große Fressen

das-grosse-fressen-27945841-fee8-4136-8219-a8b4af7b4085Als Kind habe ich das immer in den Tierfilmen gesehen, die ich statt Mickey Mouse gucken “durfte”: Kaum liegt ein verletzter Vogel am Boden, schon kreisen die Aasgeier über der Beute-to-be. Grausam und kein bisschen besser für die zarte Kinderseele, als die Maus mit den großen Ohren. Aber gut, so ist das Leben eben und auch beim aktuellen “Ausschlachten” der insolventen Air Berlin gehts blutig zur Sache. Und das gleich auf mehreren Schauplätzen:

Wirtschaft

Kaum hatte Hauptgesellschafter Etihad vergangene Woche bei Air Berlin den Dollar-Zapfhahn zugedreht, schon nahmen die Fressfeinde die Fährte auf. Der Pleitegeier, der sich momentan nur mit einem 150 Millionen Euro-Kredit der Bundesregierung in der Luft halten kann, ist ein echter Leckerbissen für Konkurrenten wie die Lufthansa, Easyjet, TUIfly und ein paar andere. Strange, denn wer hat schon Bock auf so ein abgemagertes Opfer mit zuletzt 1,2 Milliarden Euro Schulden auf den Rippen?

Niemand. Außer, der Happen wird filetiert. Genau das passiert momentan mit Air Berlin: Die Rivalen wittern heißbegehrte “Slots”, also Start- und Landerechte, die Air Berlin hat. Dazu noch ein paar Flieger und natürlich rote Lindt-Schokoherzen (dazu gleich mehr). Doch wer letzten Endes zuschlagen darf, entscheidet vor allem die…

Politik

Als heißester Interessent wird momentan die Deutsche Lufthansa gehandelt. Das zeigte sich schon vergangenen Dienstag, als die Air Berlin-Pleite bekannt wurde und die LH-Aktie um über fünf Prozent nach oben preschte. Deutschlands größte Airline will noch mehr Marktanteile und Maschinen an sich reißen und ein nationaler “Champion” werden. Hey, nicht so schnell! Bevor ihr euch literweise Tomatensaft mit Schuss eintrichtert und die LH-Aktie hortet, gibt’s noch einen Battle zu gewinnen: Politik vs. EU-Kommission.

Während die Bundesregierung Lufthansa als “Champion” extrem heiß findet, sieht die EU ein Airline-Monopoly eher kritisch. Slots statt Schlossallee ist ja schön und gut, nur sollte die nicht ein Spieler allein bekommen. Zu groß die Gefahr der Markt-Macht, die Preise steigen und Innovation verhindern könnte. Vermutlich wird’s also so laufen, dass Air Berlin häppchenweise verteilt wird. An wen die besten Stücke gehen, entscheidet sich wohl schon in den nächsten Wochen.

…und ebay

Einstweilen verticken Air Berlin-Vielflieger ihre (wertlosen) Meilen auf ebay und Souvenirs für Flug-Nostalgiker werden zu Höchstpreisen gehandelt. Ihr habt noch ein ranziges Air Berlin-Schokoherz im Reisekoffer? Gratuliere! Der aktuelle Auktionspreis beläuft sich auf süße 222 Euro pro Stück.

PS: Zu dem Preis bekommt ihr auch zwölf Lufthansa-Aktien. Ohne Verfallsdatum.

Happy Trading!

Air Berlin oder: das große Fressen