Alibaba: Morgen kommt die Katze aus dem Sack

Chinese-Cat.jpgMensch, verdammt. Jetzt wollte ich als total ambitionierte Autorin Alibaba auch mal ausprobieren, bevor ich darüber schreibe. Doch was soll ich sagen? Die chinesische Handels *slash* Kommunikations *slash* Cloudplattform macht mir einen Praxistest echt nicht leicht.

Angefangen mit meinem vergeblichen Versuch auf alibaba.de (ein türkischer Joghurtgetränke-Hersteller) Kabel zu kaufen, bis hin zum, naja, langwierigen Shoppingerlebnis auf Alibabas aliexpress.com, machte Babas-Shoppingimperium auf mich einen eher exotischen Eindruck.

Alibaba muss liefern. Morgen.

Während ich bei aliexpress.com ganze 28-56 Tage auf mein “Lange Typ Telefonkabel rein” (oder schlicht und einfach: Telefonkabel) warten müsste, das dann kostenfrei im “ordinary Kleine Paket plus” aus China geshippt wird, muss Alibaba schon morgen liefern. Quartalszahlen – pünktlich und in Top-Qualität, versteht sich.

Die Erwartungen an den chinesischen Giganten mit über 50.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von rund 22 Milliarden Dollar sind hoch. + 31 Prozent mehr Gewinn als im Vorjahreszeitraum, + 55 Prozent mehr Umsatz – das sind Promille, die sonst nur im Schnapsregal zu finden sind. Wenn der Online-Multi zahlentechnisch irgendwo darunter liegt, könnten die Profi-Trader in den SSV-Modus wechseln und das wars dann erstmal mit der Kursrakete!

Glückskekse

Chill: Wahrscheinlich hat Ex-Mathelehrer und Firmengründer Jack Ma alles richtig gemacht. Gut, Alibaba hat verdammt viel Verwechslungspotenzial mit Amazon, doch der Lucky-Mix aus Commerce, Cloud und Content ist einfach so hot wie die “3 Herrlichkeiten” auf dem Mittagsmenü meines Liefer-Chinesen.

Statistiken behaupten, dass die Anzahl chinesischer Onlineshopper im vergangenen Jahr um 41 Prozent zugenommen hat und Alibaba kräftig am E-Commerce-Trend im Land des Lächelns mitprofitieren wird. Eine Cloudplattform für virtuellen Speicherplatz und gehostete Software (AliYun), ein Filmstudio, diverse Shops sowie ein Payment-Provider tragen alle zu Alibabas zweistelligem Gewinnwachstum bei.

Die Aktie läuft im Gleichschritt mit: Allein in diesem Jahr stieg der Kurs der Baba-Aktie um 57 Prozent. Seit ihrem Mega-Börsengang 2014, der sogar noch fetter war als der von Facebook, gabs + 82,46 Prozent aufs Depot. Ich sage nur: Ab in den Warenkorb, die Ali-Aktie!

Werbeanzeigen
Alibaba: Morgen kommt die Katze aus dem Sack

Trump spuckt Feuer, Gold gibt Gas

10914554_340c184857_zFire and Fury! Trump twittert “World of Warcraft”-Slogans und fühlt sich dabei scheinbar immer noch wie zu Zeiten seiner TV-Show “The Apprentice”. Als Showmoderator beendete er jede Sendung mit den Worten “You’re fired!”, scheinbar eine seiner Lieblingsparolen, die er momentan allerdings im falschen Kontext gebraucht.

Krieg ist kein Game und die Welt fürchtet, dass Trump mit seinen Machtspielchen gegen Nordkorea die politische Sicherheit rund um den Globus gefährden könnte. Und was hat das jetzt mit uns zu tun? Alles! Denn die Börse ist “das größte Spiel der Welt”, das bestimmten Regeln folgt. Eine davon lautet:

Play safe

Sobald Zeitungen irgendwas von “Krise”, “Konflikt” oder sogar “Krieg” schreiben, reagieren Börsianer wie die Lemminge, werfen reihenweise ihre Aktien über Bord und flüchten ins Gold. Das ist kein finanzieller Selbstmord, sondern Selbstschutz, denn Unternehmensanteile könnten in Krisenzeiten an Wert verlieren. Gold dagegen nicht. Weil es so selten und deshalb begehrt ist, wird das Edelmetall immer teuer bleiben.

Aktien runter, Gold rauf

Oder noch teurer werden! Der Preis pro Feinunze (entspricht in etwa 13 Goldbären) liegt momentan bei rund 1.286 Dollar, Tendenz steigend. Seit Jahresbeginn hat der Goldpreis elf Prozent zugelegt und das sogar, obwohl Aktien 2017 enorm angesagt waren und es in den USA endlich wieder Zinsen auf Sparbuch & Co. gibt. Und wenn Trump weiter so abgeht, könnte das Edelmetall erst so richtig zünden.

Dicke fette Blockchain-Kette

BlingBling um den Hals ist sooo last season…Blockchains sind das Must-have dieser Tage! Die verketteten Datensätze der Digiwährung Bitcoin besitzen zwar keine inneren Werte, könnten aber möglicherweise trotzdem zum  “sichere Hafen” der Millenials werden. Im Gegensatz zu anderen Währungen existiert Bitcoin in einer nicht-regulierten, virtuellen Parallelwelt, die weitgehend frei von politischen Einflüssen ist.

Wenn – worst case –  alles den Bach runtergeht, dann haben wir immer noch ein paar BTC im digitalen Wallet, die momentan mit rund 3.490 Dollar pro Stück mehr als doppelt so teuer sind, wie eine Feinunze Gold.

Alte Werte oder Krypto-Gold? Was ist euer “safe haven”?

Trump spuckt Feuer, Gold gibt Gas

Aufgeflogen! Die geheimen Dates der Autobauer

minivan-datenight2Fragt man einen Inder, Australier, Russen oder Eskimo, was ihm zum Thema “Deutschland” so in den Sinn kommt, dann lautet die Antwort wahrscheinlich: “Oktoberfest”, “Bier” oder “Autos”. Anno 2017 könnte das Aushängeschild der deutschen Industrie jedoch gegen einen anderen Begriff ersetzt werden. Wie wärs denn zum Beispiel mit “Betrug”, “Kartell” oder “Skandal”?

La Famiglia

“Gruppenarbeit” ist ja eigentlich was Schönes. Schon in der Schule wird man dazu gezwungen, in Vierer-Grüppchen abstrakte Text-Collagen zu schnippeln oder so. Auch die fünf aus der letzten Bank der Autobauer (Daimler, VW, BMW, Porsche und Audi) sollen sich an einem Gesamtkunstwerk versucht haben. Wie der “Spiegel” am Freitag berichtete, könnte die gesamte deutsche Autoindustrie seit Jahrzehnten geheime Meetings veranstaltet haben, um so Sachen wie Technik, Zulieferer und Kosten miteinander abzustimmen.

Im Unterricht fördert das die Sozialkompetenz, in der Wirtschaft sind Absprachen dagegen total asozial. Und verboten! Vor allem, weil sie einen fairen Wettbewerb verhindern, die Marktpreise manipulieren und Autokäufer letzten Endes dafür blechen dürfen.

“Qualität” Made in Germany?

Das war einmal… Alles sieht danach aus, als ob wir unserem Saubermann-Image langsam Lebewohl winken müssen. Die deutsche Vorzeige-Industrie hat schon unter Dieselgate gelitten, aber bis vor ein paar Tagen ahnte niemand, dass hinter den Schummeleien, die bei VW, Daimler, Audi oder BMW aufgedeckt wurden, kollektives, knallhartes Kalkül steckt.

Wichtige Vertreter der Autohersteller trafen sich anscheinend regelmäßig und das nicht, um die heißesten Lack-Farben dieses Sommers zu diskutieren oder sich selbst zu feiern, sondern um Manipulationen à la Dieselgate auszuhecken. So könnte es sein, dass sich die Big Boys auf kleine, dafür aber billige “AdBlue”-Tanks einigten, deren Volumen nicht ausreicht, um Stickoxide dauerhaft von giftigen Stoffen zu befreien. Wenn das wahr ist, haben die Autohersteller über Jahre hinweg vorsätzlich Umweltbehörden und Verbraucher getäuscht.

Insider rechnen damit, dass geprellte Autokäufer und Jungs, die das schnelle Geld wittern auf einer gigantischen Klagewelle mitsurfen werden, die die Hersteller Milliarden kosten könnte. Vom unbezahlbaren Imageschaden mal ganz zu schweigen. *Überraschung*! Auto-Aktien sind heute ganz klar die Looser des Tages. How low can you go? Happy Trading!

Aufgeflogen! Die geheimen Dates der Autobauer

L’Oreal: Beast dumpt Beauty

Beauty-and-the-Beast-Emma-Watson-Josh-Gad-Man-RepellerDie L’Oreal-Aktie schimmert mit derzeit 4,3 Prozent Plus glamouröser als mein essie “jazzy jubilant” Glitzer-Nagellack. Und warum? Weil ein gewisser Daniel L. genug Geld hat, um sich bei Nestlé einzukaufen und statt erstmal eine Tasse Nespresso zu trinken, sofort die L’Oreal-Anteile der Schweizer auf die Verkaufsliste setzt. Mensch ihr Amis, so ein bisschen Schweizer Gemütlichkeit würde euch manchmal auch nicht schaden!

Who the f*** is Daniel Loeb?

Wir BUXis dürfen wenn nötig lästern. Das ist schön, denn so ein amerikanischer Multimilliardär, der mit seinem Hedgefonds “Third Point” nach Europa pilgert und auf der Suche nach einer neuen Goldmine Unternehmen umkrempelt, ist für mich echt kein Rolemodel. In seiner Mission, den Nahrungsmittelkonzern Nestlé auf Erfolgskurs zu trimmen ist Mr. Loeb mit “Third Point” ziemlich agro unterwegs. Sein Fonds investiert 3,5 Milliarden Dollar in die Schweizer und hält damit schlappe 1,25 Prozent am Unternehmen.

Jeder Börsen-Newbie kann sich denken, dass man mit einer vergleichsweise kleinen Beteiligung nur kleine Brötchen backen kann. Doch Daniel Loeb geht die Sache politisch an: Er will Nestlé dazu bringen, L’Oreal Anteile im Wert von geschätzten 44 Milliarden Euro zu verticken. Wie?

Au revoir, L’Oreal

Indem er die Nestlé-Aktionäre auf seine Seite zieht. Das ist gar nicht so schwer, denn die Jungs und Mädels schieben Frust. “Ihr” Konzern verfehlt seit Jahren die eigenen Wachstumsziele und außerdem passt “Beauty” auch überhauptgarnicht zu “Nahrungsmittelkonzern”. Argumente, mit denen Daniel wahrscheinlich den Nerv der Nestlé-Anleger treffen wird und dann steht dem Verkauf von L’Oreal nichts mehr im Wege.

Die Kosmetik-Aktie geht schon mal ab wie geschmiert und erreicht heute mit rund 196 Euro pro Stück ein neues Alltime-High. Na dann mach ich mal einen auf Daniel-Dicke-Hose und sichere mir einen Unternehmensanteil “weil ich es mir wert bin”. Yeah! Happy Trading!

L’Oreal: Beast dumpt Beauty

Airbus über den Anden: Milliardendeal mit Viva Air Perú

9ba05a9a9174ef0160628914f696a9e2Diese Woche rollen ausnahmsweise mal so richtig dicke Brummer über den Pariser Runway. Dior, Chanel, Valentino und Size Zero war gestern – ab heute stehen die Schwergewichte von Airbus und Boeing im Rampenlicht! Und zwar auf der…

Paris Air Show

Alle zwei Jahre trifft sich das Who-is-Who der Szene zur weltweit größten Luft- und Raumfahrtmesse in Paris um sich selbst und die Highlights der internationalen Flugzeugindustrie zu feiern. Das Motto der Party: Größer, schneller, teurer. Riesige Boeings, Kampfjets, Militärtransporter, japanische Seeraumüberwachungsflugzeuge und andere Gadgets gibt’s zu bestaunen. Ein echtes Highlight für Jet(set)-Voyeuristen, Geheimagenten und natürlich die Einkäufer von Airlines, die mit dicken Portemonnaies auf Shoppingtour gehen.

Kleine Kolumbianer, große Deals

Die Headline “Milliarden-Order: Billig-Peruaner kaufen bei Airbus” gab der Airbus-Aktie heute gleich mal über 2 Prozent Rückenwind. Laut Flug-Fachpresse will die Newcomer-Airline Viva Air Perú insgesamt rund 45 Kurz- und Mittelstrecken Flugzeuge bestellen. Kostenpunkt: Geschätzte fünf Milliarden US-Dollar. Ein hübsches Sümmchen und ich frage mich: Woher hat Viva Air mit einer momentanen Flottenstärke von zwei (!) Flugzeugen, die erst seit Februar ihre Zulassung hat, umgerechnet rund 16,362,500,000.00 PEN (Peruanische Sol)?

Kautabak? Kaffee? Coca? Nein. Die Wikinger von Irelandia Aviation rieben sich ein paarmal das Näschen und hatten eine geniale Idee: Peru braucht eine Billigairline. Geld ist dabei nicht so ein Issue, denn Irelandia Aviation steckt hinter Lowcost-Legende Ryanair- der Cashcow über den Wolken.

Große Maschine, große Probleme

So, jetzt könnte die Airbus-Crew eigentlich ne dicke Zigarre rauchen und wieder nach Hause fliegen. Fetten Deal in der Tasche und au revoir! Doch leider gibts momentan ziemlich Stress mit dem Dickschiff der Lüfte, dem A380. Das 433 Millionen Dollar teure Prestigeobjekt aus dem Hause Airbus entwickelt sich zum Ladenhüter, den sich nur noch gut betuchte Araber leisten können und wollen. Zu groß, zu teuer, zu unflexibel. Die Luftschiffe sind wie ein Jumpsuit: eigentlich stehen sie niemandem so richtig. Doch statt das Ding aus dem Regal zu nehmen, versucht Airbus dem A380 die Flügel zu stutzen. Der neue Look spart Kerosin und soll das Luftschiff auf Erfolgskurs trimmen.

Die Airbus-Aktie läuft schonmal ganz gut: seit Jahresbeginn gings über 18 Prozent nach oben. Also BUXies: Jetzt einchecken und Happy Trading!

Airbus über den Anden: Milliardendeal mit Viva Air Perú

Lufthansa: billiger ist nicht immer besser

pam-ann-first-crass1Psst…für die flotten Finger unter euch gibt’s heute Mittag um 13.00 Uhr ein ganz heißes Date mit eurer Lieblingsapp! Lufthansa veröffentlicht um diese Zeit Verkehrszahlen des vergangenen Monats. News, die die Aktie auf Wolke 7 katapultieren könnten. Konjunktiv! Bevor ihr jetzt vorschnell den Trade-Button drückt, schauen wir uns mal lieber die “ins and outs” des Überflieger-Papiers an.

Billig macht willig

Ticketkäufer ticken anders als Kunden anderer Branchen. In der Luftfahrt zählt momentan einzig und allein der Preis pro Flugstrecke. Den meisten Passagieren ist es völlig egal, ob die Stewardess irgendwie freundlich rüberkommt und einen im Ernstfall über die Notrutsche lotsen könnte, obs Gratis-Brötchen, oder wenigstens einen Plastikbecher Wasser gibt. Nein, wir wollen billig nach Malle. Und das notfalls auch mit Hamptidamti-Airways.

Die LH ist vielleicht nicht unbedingt ein Preisbrecher, hat aber zwei Mega-Trümpfe in der Hand, die der Kranich-Aktie in den vergangenen zwölf Monate ein Kursplus von über 60 Prozent bescherten: Ihre Monopolstellung auf vielen Strecken und das “langweilig” und herrlich beruhigende “Made in Germany”-Qualitätsimage. Doch ob die Lufthansa damit auch langfristig auf Steigflug bleiben wird?

Bruchpilot à la Airberlin…

Airberlin zeigt, wie’s nicht geht: die Billigairline steckt schon seit 2008 so tief in den Roten, dass ihr jetzt vielleicht sogar Vater Staat unter die Flügel greifen muss. Deutschlands zweitgrößter Airline fehlt ein “tragfähiges” Zukunftskonzept. Sie steht so schlecht da, dass jetzt sogar Großaktionär Etihad den Schleudersitz auslösen will: Die Araber planen den Verkauf ihrer 29,2 Prozent Airberlin-Anteile und was denkt ihr, welcher Aasgeier bereits über der sterbenden Beute kreist? Richtig: die Lufthansa.

…oder Ryanair-Highfly?

Der irische Preisbrecher ist in der Luftfahrtindustrie sowas wie Primark in der Modebranche: Ryanair ist billiger als billig und bietet Flüge zum Preis einer Jumbo-Pizza. Klar, dass die Maschinen bummvoll sind und sich CEO Michael O’Leary täglich seinen Jubo krault. Eine Bedrohung für die LH? Schon möglich, vielleicht aber auch nicht. Denn wer sagt, dass am Himmel kein Platz für zwei Hirsche ist? Primark hat es schließlich auch nicht geschafft, Zara und Co. aus dem Markt zu drängen, ganz im Gegenteil.

So ihr BUXies, jetzt sitzt ihr am Lufthansa-Knüppel: Rauf oder runter, welche Flugrichtung ist heute angesagt? Happy Trading!

Lufthansa: billiger ist nicht immer besser

Bitcoin: Anlagechance oder Tulpenzwiebel des 21. Jahrhunderts?

Beim Begriff “Bitcoin” denke ich unweigerlich an dubiose Internetgeschäfte im grauen Niemandsland, an “Hacker-Typen” und Cyberkriminelle. Warum wir der alternativen Währung, die so gar nicht zu unserer von Sicherheit und Langfristigkeit geprägten boerse.de-Philosophie passt, heute trotzdem einen Artikel widmen? Ganz einfach, weil Bitcoins unverschämt erfolgreich sind, durch die Schlagzeilen der internationalen Presse geistern und sich viele Anleger fragen, ob es sich bei den digitalen Münzen vielleicht um DIE Anlagechance des Jahrzehnts handelt.

Was ist eigentlich “Bitcoin”?

Bei Bitcoins, aufgrund ihrer Verschlüsselungstechnik auch “Kryptogeld” genannt, handelt es sich um eine rein digitale Internetwährung. Im Gegensatz zum Geld in unserem Portemonnaie werden Bitcoins nicht von Zentralbanken reguliert und ausgegeben, sondern von Rechnern. Nutzer können Bitcoins zum Wert von sage und schreibe rund 2000 Euro pro Stück oder Bruchteile davon kaufen, in ihrem digitalen Geldbeutel speichern, sparen oder ausgeben. Zum Beispiel bei Expedia, Dell, Microsoft – oder im Restaurant “Wilde 13” im schönen Augsburg. Ein Stückchen Kryptographie, das mehr wert ist als eine Feinunze Gold? Der Gedanke ist zugegebenermaßen gewöhnungsbedürftig, doch der kometenhafte Aufstieg der Bitcoins hat durchaus irdische Gründe.

Symbolbild von Bitcoins
Hätte, hätte, Blockchain-Kette

Der Kurs einer Bitcoin ist in den vergangenen fünf Jahren um 55.000 Prozent gestiegen und hat vermutlich so manch einen abenteuerlustigen “Nerd” zum Millionär gemacht. Alle derzeit im Umlauf befindlichen 16,3 Millionen Bitcoins zusammengerechnet ergäben einen Marktwert, der dem der renommierten Deutschen Bank nahe kommen würde. Wie lässt sich dieser Boom erklären?

Wie bei Aktien definiert sich der Preis aus dem Verhältnis von Angebot und Nachfrage. Der von vielen als “Blase” beschimpfte Trend entstand aus einer Art “Goldrausch”, gepaart mit einem begrenztem Angebot, denn die Produktion ist zeitaufwendig und unwiderruflich auf 21 Millionen Bitcoins limitiert. Und wie so oft wecken seltene Dinge Begehrlichkeiten…

Doch es gibt auch ganz pragmatische Gründe für den Erfolg der Internetwährung. Online-Banking klingt zwar enorm digital, ist es aber nicht. Auch bei Bezahlmethoden im Internet sind Banken involviert, die eine gewisse “offline” Bearbeitungszeit für Transaktionen verlangen. Geschäftszeiten der Geldinstitute passen aber so gar nicht zur alles-hier-und-jetzt Mentalität der Internetwelt, in der Videos live gestreamt und bestellte Schuhe noch am selben Tag geliefert werden können. Eine Diskrepanz, die digitale “Echtzeit-Währungen” überbrücken könnten.

Ob sich Bitcoins tatsächlich zur führenden Online-Bezahlmethode entwickeln, von anderen Kryptowährungen wie Ethereum abgelöst oder gänzlich vom Markt verschwinden werden, kann momentan niemand vorhersehen. Genau deshalb sind Bitcoins auch eine extrem spekulative Geldanlage.

Wertanlage oder Wetteinsatz?

An einem Tag totgesagt, am anderen Tag auf einem neuen Rekordhoch: der Bitcoin-Kursverlauf ist so wankelmütig, dass man wohl kaum von einer langfristigen, risikoarmen Geldanlage sprechen kann. Das Kennzeichen einer Währung ist unter anderem ihre Stabilität. Da Bitcoins keiner Regulation unterworfen sind und von vielen Käufern nicht als Bezahlmittel, sondern Spekulationsobjekt gehandelt werden, schwankt ihr Wert ganz erheblich. So sind Einbrüche von 300 Dollar pro Bitcoin innerhalb einer Stunde keine Seltenheit. Noch im Januar war der Kurs unter 800 Dollar gerutscht, auch im März hatte es Rückschläge gegeben. Die Bundesbank warnte deshalb Sparer kürzlich davor, der Bitcoin-Manie zu verfallen, die schon als “Tulpenzwiebel-Hausse des 21. Jahrhunderts” bezeichnet wird. Bundesbank-Vorstandsmitglied Carl-Ludwig Thiele sagte: „Aus unserer Sicht ist der Bitcoin kein geeignetes Medium, um Werte aufzubewahren.“

Wir schließen uns dieser Warnung an und empfehlen Ihnen, Ihr Erspartes nicht in kryptische Codes umzuwandeln, sondern sicher und dennoch rentabel zu investieren. Zum Beispiel in den BCDI. Nein, damit meinen wir keinen virtuellen Bitcoin-Index, sondern den äußerst realen boerse.de-Champions-Defensiv-Index, bestehend aus zehn der, laut Performance-Analyse, langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt. Bei jeder Bank oder Sparkasse können Sie ganz einfach das BCDI-Zertifikat(WKN: DT0BAC) odern. “Unser” BCDI-Index markierte diese Woche abermals einen neuen Rekordstand und bescherte den Anlegern ganz reale 53 Prozent Rendite innerhalb von knapp drei Jahren. Eine Performance, um die Sie Bitcoin-Besitzer beneiden werden, wenn die Blase doch eines Tages platzt…

Ich wünsche Ihnen ein entspanntes Wochenende,

Ihre Miss boerse.de

Bitcoin: Anlagechance oder Tulpenzwiebel des 21. Jahrhunderts?