Die Fed-Zinsentscheidung: Eiszeit oder Tauwetter?

3422874605_ae7ac95260_zWie heißt es doch so schön: man soll den Tag nicht vor dem Abend loben. Unsere Empfehlung für den Feierabend: Schenkt euch einen kühlen Drink ein denn gegen 20:00 Uhr unserer Zeit wird’s richtig spannend: die US-Notenbank Königin Janet Yellen könnte dann mit ihrer Entscheidung die fast 10-jährige Leitzins-Eiszeit beenden. Oder eben nicht.

Die letzte Zinserhöhung der Fed (auf damals 5,25 Prozent) stammt aus dem Jahr 2006, danach folgten nur noch Zinssenkungen. Ende 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, senkte die US-Notenbank die Zinsen schließlich auf 0 Prozent. Die Idee: wenn Kredite so billig zu haben sind, kommt das den Häuslebauern und Unternehmen zugute.

Yellen wird nun die Frage beantworten müssen, ob dieses Ziel weitestgehend erreicht ist und die US-Wirtschaft heute aus ihrem Dornröschenschlaf wachgerüttelt wird, oder ob sie noch bis mindestens Dezember im Zins-Winter ausharren darf.

Doch welche Konsequenzen könnte die Entscheidung der US-Eiskönigin für uns BUXers haben? Auch regiert sie in einem Reich weit weit weg so wird Yellen’s heutige Entscheidung die Märkte weltweit beeinflussen.

Szenario 1: Defrost= Zinserhöhung

Es wird turbulent: auch so genannte “Flash-Crashs”, bei denen die Aktienkurse innerhalb von Minuten einbrechen, wären möglich. Doch keine Panik: die anbrechende Tauzeit sollten Anleger durchaus nutzen, um ihre Aktienquote zu erhöhen denn eine Zinserhöhung wäre auch ein Indiz dafür, dass die US-Wirtschaft brummt und die Aktiengesellschaften ihre Gewinne steigern können. Also: Nerven bewahren!

Szenario 2: Eiszeit= Zinsen bleiben eingefroren

Der Zinssatz bleibt im 0-Grad Fach und wird wenn dann erst Mitte Dezember erhöht.

Kurzfristig könnten bei diesem Szenario die Aktienmärkte zwar erleichtert reagieren und steigen. Vorsichtige Anleger könnten dieses Szenario jedoch umgehend für Abverkäufe nutzen. Eine Achterbahnfahrt auf dem Finanz-Volksfest ist dann sehr wahrscheinlich. Für uns bedeutet das: wach bleiben und Einstiegschancen nutzen!

Na, das klingt doch nach einem spannenden Abendprogramm..

http://www.getbux.com/de

Werbeanzeigen
Die Fed-Zinsentscheidung: Eiszeit oder Tauwetter?

Oracle auf den Weg nach Wolke 7?

Der Kampf in den Wolken ist in vollem Gange. Schwergewichte wie Amazon, IBM, Microsoft, SAP und Oracle tummeln sich auf einem schwer umkämpften Markt.

Vorbei die Zeiten, in denen wir unsere Festplatten mit mehr oder weniger nützlicher Software (inklusive Viren) zuknallen mussten: SaaS (software as a service) heißt das Allheilmittel gegen Speicherkollaps. Dabei kann die benötigte Software einfach online, „in the cloud“, genutzt werden. Gratis oder gegen Gebühr.

Und natürlich können wir auch all unsere Selfies, Filmchen und Torrents auf dem virtuellen Speicher unterbringen. Praktisch, doch? Wenn ab und zu mal ein paar leicht bekleidete Promibilder gehackt werden macht das auch nichts, solange es nicht unsere eigenen sind.

Aber nun zu Oracle, der Aktie, die wir heute gut im Auge behalten sollten, nachdem sie gestern eine enttäuschende Bilanz für das erste Geschäftsquartal vorgelegt hatte. Dem starken Dollar wird wieder die Schuld in die Schuhe geschoben doch die Erlöse aus Software-Lizenzen dümpeln. Dann mal mehr Umsatz aus den Cloud-Diensten holen! Larry Ellison, „das Orakel“ prophezeit, in diesem Jahr sogar noch Erlöse zwischen 1,5 und 2,0 Milliardem Dollar, satte 50 Prozent mehr als im Vorjahr!

Und Erzfeind SAP? Achtung, Gossip-Alarm!

SAP’s Chef McDermott ist bereits im Juli bei einem Treppensturz in den USA mit dem Gesicht auf ein Wasserglas gefallen, berichten mehrere Medien. Bei dem Unfall verlor der Konzernlenker sogar ein Auge, ein Ende seiner Tätigkeit bedeutet dies aber nicht. „Ich bin voll für SAP da, voll in meinem Job“, sagte McDermott der Presse. Respekt, Mr. SAP!

Ab Oktober will er wieder in der Konzernzentrale in Walldorf präsent sein, nachdem ihm die Ärzte bisher Flugverbot erteilt hatten.

Ob McDermott’s Abwesenheit in den Wolken der Oracle-Aktie nützt oder schadet? Bei US- Börsenstart werden wir mehr wissen!

Oracle auf den Weg nach Wolke 7?