Die Bringer der Woche: Komm schon!

cat-furry-mouse-hole-white-2560x1440Die letzte offizielle Sommerwoche hat begonnen. Ab Donnerstag steht wieder Herbst auf dem Programm, obs uns passt, oder nicht. Regen, Dunkelheit, Kälte- willkommen in der dritten Jahreszeit. Während ich mich mit Vorfreude aufs Oktoberfest tröste, scheinen die Börsianer immer noch in ihrem Jammertal zu stecken. Und das hatte letzte Woche sogar einen Namen: Jackson Hole. In diesem Grand Canyon-Kaff, in dem sich Bär und Wolf guten Tag sagen, trafen sich am Donnerstag und Freitag die Oberbosse der Notenbanken. Allen voran Oberhäuptling Janet Yellen, die Chefin der US-Notenbank.

Die alte Dame schaffte es doch tatsächlich mit Gerüchten um mögliche Zins-Erhöhungen die Finanzwelt letzte Woche weltweit komplett zu lähmen. Die Trader lauerten auf Janets Rede, wie die Katze vor dem Mauseloch. Mit dem Unterschied, dass die Maus nicht aus ihrem Loch kam und Janet die Katze im Sack ließ. Obwohl, die sonst so verschlossene Dame hat sich für ihre Verhältnisse schon ganz schön weit aus dem Fenster gelehnt und meinte: “Im Lichte der fortgesetzten soliden Situation auf dem Arbeitsmarkt und unseren Prognosen für die volkswirtschaftliche Aktivität und die Inflation glaube ich, dass die Argumente für eine Erhöhung der Leitzinsen stärker geworden sind”. Frei übersetzt bedeutet das soviel wie: Wenns in Amerika wirtschaftlich weiterhin rund läuft, müsst ihr bald wieder mehr für Kredite löhnen.

Aha, und warum machte der DAX daraufhin einen Mini-Freudenhüpfer? Weil die Börsianer Meister im zwischen-den-Zeilen-lesen sind. Janet sagte nur, dass sie eine Zinserhöhung ok fände, aber nicht wann. Daraus schließt die Finanzwelt, dass es zumindest in naher Zukunft noch nicht soweit sein wird. Also haben Aktionäre noch ne Schonfrist und die Kurse sind bis auf weiteres nicht in Gefahr. Steigende Zinsen sorgen nämlich oft dafür, dass Kapital aus Aktien auf Sparbücher fließt und das vermiest das gute Börsen-Klima.

So, und wie gehts jetzt weiter? Diese Woche gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder, die Trader kommen endlich wieder in die Pötte, lassen Zinsen Zinsen sein und stürzen sich wieder ins Tagesgeschäft: Dem Handel mit Aktien. Oder die Schreckstarre geht noch in die Verlängerung, so nach dem Motto: Nach Janet Yellen ist vor Janet Yellen. Die Lady hat schon wieder einen Termin in ihrer Agenda stehen, diesmal sogar einen, bei dem sie die Katze aus dem Sack lassen muss. In ihrer nächsten Sitzung am  20. und 21. September kann die US-Notenbank eine Zinserhöhung beschließen, oder ablehnen. Alle Meetings vorab sind sowieso nur Geplänkel.

Diese Woche gibt es wenig sogenannte “Impulse”, die den Aktienmarkt anheizen könnten. Konjunkturdaten, wie Verbraucherpreise und Arbeitslosenzahlen, werden uns wahrscheinlich keine schlaflosen Nächte bereiten. Spannender sind da schon die Quartalszahlen der US-Softwareschmiede Salesforce am Mittwoch. Der SAP und Microsoft-Konkurrent, der CRM (Kundenmanagement) Systeme als Software in der “Cloud” anbietet, macht mit Milliarden-Zukäufen so manche Analysten skeptisch. Sie fragen sich zu Recht, ob Salesforce an seine Wachstumsgrenzen gestoßen ist und andere Unternehmen “schlucken” muss, um im Konkurrenzkampf gegen die Big Boys der IT-Industrie punkten zu können. Spannendes Date also, auf das wir euch noch frühzeitig vorbereiten werden, sobald mehr Gerüchte aus der Analystenküche durchsickern.

So BUXianer, das Börsenglück liegt auch diese Woche wieder in eurer Hand. Macht was draus, sonst machens andere. Happy Trading!

http://getbux.com/de/bux-buzz-de/die-bringer-der-woche-komm-schon/

Advertisements
Die Bringer der Woche: Komm schon!

Die Bringer der Woche: Weniger ist mehr

o-FORTUNE-COOKIE-RESOLUTIONS-facebookWie wärs, wenn wir uns einfach nochmal im Bett umdrehen und dem Rauschen unseres Kopfkissens lauschen würden? Ich hätte große Lust, heute mal Blau zu machen und mich vom Wochenende zu erholen. Nette Idee, wird aber nix. Mein Smartphone piept schon im Minutentakt und erinnert mich an mehr oder weniger wichtige Termine. Dagegen ähnelt  die Agenda der Finanzprofis diese Woche einem Sommerloch. Konjunkturdaten-Knaller wie “PMI verarbeitendes Gewerbe”, “Verbrauchervertrauen”, oder “Verkauf neuer Häuser” haben ungefähr den Thrill-Faktor eines Rosamunde Pilcher-Romans und die Quartalszahlen-Saison der Börsen-Unternehmen ist so gut wie beendet.

Uups, da hätte ich doch fast die drei Nachzügler der Woche übersehen: E.ON-Tochter Uniper, Medienkonzern Vivendi und Bergbau-Unternehmen Glencore kommen noch mit Halbjahreszahlen ums Eck! Wird ja fast noch hektisch heute, denn Uniper steht schon in den Startlöchern und wird uns noch vor Börsenstart ein Zahlen-Update präsentieren. Ohoh, trouble in the house! Die E.ON Tochter, die der Energiekonzern nur in die Welt setzte, um sein schmutziges Kohle- und Atomstrom- Business auszulagern, steckt tief in den Roten und es würde an ein Wunder grenzen, wenn Uniper, der / die / das im September an die Börse gebracht werden soll, heute für eine positive Überraschung sorgen würde. Da besuchen wir doch lieber http://www.uniper.de und lassen uns…ähm, stimulieren.

Prickelnd wirds am Mittwoch vermutlich für Glencore. Viele Experten fragen sich, ob es für Minen-Aktien aufgrund der gestiegenen Rohstoffpreise wieder Licht am Ende des Tunnels gibt. Der Schweizer Konzern stand in den letzten Monaten finanziell schwindelerregend dicht am Abgrund, hat aber durch Verkäufe und Einsparungen offenbar wieder Erde unter die Füße bekommen.

Und welcher treue Freund gibt uns diese Woche noch die Ehre? Ja logo, VW! Viele unserer Wolfsburger Freunde genießen bis auf weiteres Zwangs-Hitzefrei, da eine Zuliefer-Firma keine Sitzbezüge für Golf & Co. mehr ranschafft und damit die Produktion auf Eis liegt. Doof für die Aktie, die aufgrund der Streitigkeiten schon letzten Freitag um 3 Prozent in die Knie ging. Donnerstag steht dann noch eine Anhörung zum Thema US-Dieselgate bei Sunnyboy-Richter Charles Breyer auf dem Programm. Nachdem für VW’s mit kleinem Motor schon eine Einigung erzielt wurde und die Schummelmotörchen nachgerüstet werden dürfen, steht die Entscheidung für die rund 85 000 Dieselfahrzeuge mit 3,0-Liter-Motor noch aus. Was interessierts uns? Ne ganze Menge, denn einen alten Gaul in ein neues Gewand zu stecken ist für VW um einiges billiger, als die betroffenen Luxus-Kübel zu verschrotten, oder zurückzukaufen.

Ihr seht schon BUXers, a bisserl was geht immer. Schnappt euch noch ein Heißgetränk, ein Nutella-Brot, oder einen McCroissant und los gehts! Happy Trading!

http://getbux.com/de/bux-buzz-de/die-bringer-der-woche-weniger-ist-mehr/

Die Bringer der Woche: Weniger ist mehr

Die Bringer der Woche: Höhenangst

1.bildThe only way is up, Baby…! Lalala, summsumm und schon wieder hat sich ein fetter Ohrwurm bei mir eingenistet. Ich wette, dass die meisten Profi-Trader irgendwo zwischen den Wolkenkratzern von Bankfurt, oder New York, letzte Woche genau den gleichen Song geflötet haben, denn die Rekord-Jagd an der Wall Street zog sich gleich über mehrere Tage hin. Donnerstag knallten dann endgültig alle Sektkorken übers Parkett, als sowohl der Dow Jones Index, als auch seine Geschwister Nasdaq (Techi-Aktien) und S&P 500 (die 500 wichtigsten Ami-Companies) neue Allzeit-Hochs erstürmten. Profi-Trader high, die Reichsten der Reichen noch reicher und wir? Haben hoffentlich auch auf die richtigen Pferdchen gesetzt.

So könnte es weitergehen, oder? Einfach auf blöd “Pfeil nach oben” tippen und hoppa, schon klingelt die Kasse. Hm, so einfach läuft das Spiel dann aber (leider) doch nicht. In den letzten Wochen hielten uns die Quartalszahlen aller börsennotierter Unternehmen enorm auf Trab und die Kurse hoch. Jetzt, da die erste Euphorie-Welle langsam abflacht und kaum noch Bilanzen aufm Terminplan stehen, müssen sich die Börsianer neuen Stoff suchen. Genügsam sind sie ja, das muss man ihnen lassen. Sobald es nur den kleinsten Anlass zum Feiern gibt (z.B. Unternehmen XY blickt hoffnungsvoll in die Zukunft, Ölvorräte schrumpfen, Zinsen könnten niedrig bleiben..) geht der Run auf Aktien los. Kaufen, Kaufen, die Gelegenheit war nie so günstig…so lautet das Motto.

Aber die Rally (Kurs-Sprint) steht auf wackeligen Beinen. Je näher sich unser DAX der 11.000 Punkte Grenze nähert, desto schwankender ist er unterwegs. Unsere Germany 30 verabschiedeten sich mit 10.713 Punkte ins Wochenende- noch ein kleiner Ruck und schon hätte der Index eine Schallmauer durchbrochen. Für Börsianer ist sowas psychisch immer recht schwierig. Diese Punktegrenzen lösen bei Investoren oft Gefühle von Höhenangst aus. Ihr könnt euch das so vorstellen, wie bei einem Bergsteiger, der den Gipfel zwar gerne erklimmen würde, aber unterwegs ständig in den Abgrund blickt und sich fragt: “Was, wenn ich jetzt abstürze”? Diese Angst sitzt auch den Börsianern im Nacken, die ständig den nächsten Crash fürchten.

Wann der kommt, weiß natürlich niemand, aber die meisten Experten rechnen damit, dass die gute Stimmung noch eine Weile anhalten wird. Zumindest bis Mittwoch denn dann, pünktlich zur Tagesschau-Zeit, betet US-Notenbank-Chefin Janet Yellen das neueste Fed-Protokoll herunter. Warum immer Mittwochabend? Janet zwingt mich mit ihrem Timing regelmäßig zu Überstunden, aber die Finanzwelt (und wir) hängen jedes mal wieder an ihren schmalen Lippen. Wir hoffen, dass sie irgendwann mal Klartext darüber spricht, ob und wann die nächste US-Leitzinserhöhung kommt. Börsianer fürchten höhere Zinsen wie der Teufel das Wasser, da Aktien dann schlagartig an Sexyness verlieren und Sparbücher wieder im Trend liegen. Deshalb also die ganze Aufregung. Experten rechnen mit einer möglichen Zinserhöhung frühestens im September. Mehr wird uns Janet am Mittwoch wahrscheinlich auch nicht verraten…

Vielleicht rücken wenigstens ein paar Unternehmen mit kurstechnisch relevanten Infos raus? Ja. Auch wenn die Bilanzsaison bei uns fast abgelaufen ist, gibt es doch noch ein paar Nachzügler. Quartalszahlen von Cisco (Mittwoch) und Walmart (Donnerstag) zählen zu den absoluten Wochen-Highlights und wir werden euch selbstverständlich zeitnah mit allen Must-Knows zu den beiden US-Aktien füttern.

Und jetzt bitte Anschnallen, BUXianer! In wenigen Minuten starten wir wieder in eine Woche voll Spiel, Spaß und Spannung. Happy Trading!

http://getbux.com/de/?p=57871&preview=true

Die Bringer der Woche: Höhenangst

Die Bringer der Woche: Seifenoper

057acc0e73ce8651838f2261f7b3e4caDie erste Arbeitswoche nach dem Urlaub… Bestimmt hat auch einige von euch BUXern der Cold Turkey erwischt und ihr sitzt wie ich ziemlich gelähmt am Schreibtisch. So ein Urlaub soll ja total schlecht für die Gehirnzellen sein! Zu viel Alk, zu viel Langeweile, da klinken sich die grauen Zellen schnell mal aus. Ich tippe heute also im Zeitlupentempo und genehmige mir erstmal noch einen Coffein-Schock.
Glücklicherweise hat die Börse viel Ähnlichkeit mit GZSZ: Trotz einer Woche Abstinenz ist man nach ein paar Minuten wieder voll mit dabei. Sendung verpasst? Macht nichts, wir wagen nochmal einen kurzen Rückblick auf die letzte Woche. Die gute US-Wirtschaft und niedrige Zinsen in Amerika, Europa und dem Brexit-Kontinent England, waren fein für die Kurse. Offensichtlich haben viele Trader wieder mehr Vertrauen in die Konjunktur und kaufen lieber Aktien, als ihr Geld auf Sparbüchern zu parken, die weniger Rendite abwerfen, als ein Kaugummiautomat. Außerdem ist die Lieblings-Jahreszeit der Börsianer angebrochen: Die Bilanzsaison. Alle drei Monate öffnen börsennotierte Unternehmen ihre Bücher und erzählen uns, wie die Geschäfte so laufen und was Investoren in den nächsten Monaten erwarten können.
Super spannende Sache! Denn wenn wir wissen, wies um unsere Börsen-Lieblinge bestellt ist, können wir auch viel bessere Trades platzieren. Bilanzen sind zwar arschtrocken, aber ohne sie ist der Börsenhandel eher eine Art Blindflug. Also, stürzen wir uns mit Begeisterung auf die Highlights dieser Woche, wobei Donnerstag echt Rushhour angesagt ist! Allein an diesem “kleinen Freitag” präsentieren nämlich eine ganze Reihe Börsen-Allstars ihre Zahlen. Darunter Thyssenkrupp, Telekom, RWE, K+S, Zalando, TUI und Henkel. OMG! Lanxess, SMB Offshore und E.ON machen den Mittwoch zu unserem Zweit-Lieblingstag- denn den Rest der Woche ist eher Flaute angesagt.
Unseren treuen Fans fallen vielleicht schon zwei Dinge auf. Erstens befinden sich – bis auf Walt Disney am Dienstag und Ralph Lauren am Mittwoch- nur noch europäische Unternehmen auf der Liste. Sorry, Fans der Ami-Aktien- ihr habt die Saison-Highlights diesmal schon verpasst! Zweitens klingen die Namen der Kandidaten wie die Loser-Hitliste 2016. Mal abgesehen von Zalando, TUI, Lanxess, Telekom und Henkel, die ihre Schäfchen noch ins Trockene bringen dürften, erwarten Insider viele Bilanz-Gewitter. RWE und E.ON sehen aufgrund der niedrigen Strompreise und der Kosten für den Atomausstieg schon seit Monaten Rot und auch Thyssenkrupp, K+S und die Holländer SMB Offshore haben vermutlich wenig zu Feiern.
Ob unser Lieblings-Index soviel Gegenwind verkraften wird? Ich sage nur: Dran bleiben und mitfiebern! Oder wie es bei “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” so schön heißt: Alles wird gut. Happy Trading!

http://getbux.com/de/bux-buzz-de/die-bringer-der-woche-seifenoper/

Die Bringer der Woche: Seifenoper